Alraune

Aus Gartenbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
« Alant Andorn  »


Die Alraunen (Mandragora) gehören zur Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae).

Anbau und Ernte[Bearbeiten]

Verwendung[Bearbeiten]

Magie[Bearbeiten]

  • Im Buch Experimental-Magie eines gewissen Dr KIingsor findet sich eine kurze Abhandlung zur Alraune, zusammen mit dem Ginseng, Beide Wurzeln seien die Nabelschnur erdenhaften Ursprungs ([1]S.118)
  • Will man die Alraunenwurzel als Amulett nutzen, muss man sie selbst ausgraben. Da sie beim Ausgraben schreit, soll man sich die Ohren zustopfen. Ferner muss man einen Hund nutzen, den man an die Pflanze anbindet. Wenn er dann nach dem ihm hingehaltenen Futter schnappt, zieht er die Wurzel heraus und wird von dem Alraunenschrei getötet. Unterm Kopfkissen wirkt sie wie ein Aphrodisiakum und Potenzmittel. Dazu muss sie jeden Freitag in Weißwein gebadet und in ein rotes Seidentuch gewickelt werden. Auch verdoppelt sie das Geld über Nacht.[2]
  • Heil- und Liebeszauber. Führt Fruchtbarkeit und Genesung aller Art herbei.[3]
  • Sprengt alle Ketten und Fesseln. Macht unsichtbar, verbindet mit den Toten, gibt Antwort auf alle Fragen.[3]

Altes Testament[Bearbeiten]

  • Egressus autem Ruben tempore messis triticeae in agrum, reperit mandragoras, quas matri Liae detulit (Vulgata) lässt Luther den Begriff zunächst unübersetzt ("Dudaim"). Die revidierte Luther-Bibel Gen 30 14-16 spricht von "Liebesäpfeln".

Küche[Bearbeiten]

Medizin[Bearbeiten]

μανδραγóρας
Kodex Diuskurides neapolitanus

Mandragora D4 Amp.‘ (Weleda) lindern Krämpfe und Schmerzen bei Hexenschuß, Dysmenorrhoe, Muskel oder Gelenksentzündungen. Mandragorawein und Urtinktur waren bei umsichtiger Dosierung gute Krampf-, Schmerz- u. Schlafmittel.“ ([1]S.100 Fußnote 57)

Kosmetik[Bearbeiten]

Haushalt und Technik[Bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten]

Name[Bearbeiten]

Kunst[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

  • In Griechenland mussten Patienten vor Operationen Mandragorawurzeln kauen, bis sie einschliefen.[3]
  • Hildegard von Bingen: Alraune ist mehr dem Einfluß des Teufels ausgesetzt als alle anderen Pflanzen. In einer Quelle gereiningt macht sie aber Zauber unschädlich und kühlt die Glut der Leidenschaft.[3]

Mandragora (Atropa mandragora). Der Alraun ist warm, ein klein wenig wässerig und stammt aus der Erde, von welcher Adam gemacht ist, er (eigentlich die Wurzel) ist dem Menschen in etwas ähnlich; deswegen gerade ist diese Pflanze den Einflüsterungen und Nachstellungen des Teufels mehr als andere Pflanzen ausgesetzt. Wenn sie gegraben wird, soll sie sofort einen Tag und eine Nacht in Quellwasser gelegt werden, es wird dann alles Böse und Widerwärtige aus ihr ausgezogen "uszgebiszen", sie hat ihre magische Kraft verloren; geschieht dies nicht, bleibt die Erde an ihr hängen, dann ist sie zu allerhand Teufelskünsten zu gebrauchen. Wenn ein Mann in Folge magischer Einflüsse oder aufgeregter Natur unenthaltsam ist, so nehme er die weibliche Gestalt dieser vorher abgewaschenen Pflanze, binde sie zwischen Brust und Nabelgegend und trage sie drei Tage und drei Nächte, dann spalte er sie und binde die Theile auf beide Lenden drei Tage und drei Nächte. Er pulvere auch die linke Hand der Figur und nehme das Pulver mit etwas Kampfer, so wird er beruhigt. Ist es bei einer Frau der Fall, so nehme sie die männliche Figur und mache es ebenso, nehme aber statt der linken Hand für das Pulver die rechte. Gegen Leiden einzelner Körpertheile verzehre man die entsprechenden Gliedmaßen der Figur, gegen Kopfleiden den Kopf, gegen Halsschmerzen den Hals u. s. w. Die männliche Figur ist aber heilkräftiger als die weibliche. Wenn Jemand so missgestimmt ist, dass er vor steter Herzenstrübsal und vor lautet Kummer keine Ruhe findet, der lege Alraun, der einen Tag und eine Nacht im Wasser gereinigt ist, in sein Bett, dass von seinem Schweisse die Pflanze warm werde und spreche: Deus, qui hominem de limo terrae absque dolore fecisti, nunc terram istam quae nunquam transgressa est, juxta me pono ut etiam terra mea pacem illam sentiat, sicut eam creasti. In Ermangelung von Mandrogora thut das erste Buchenlaub dieselben Dienste, doch muss dasselbe so von den Zweigen genommen werden, dass diese nicht zerbrechen.“

Hildegard von Bingen, Cap. 56.
  • Im Mittelalter wurde sie von Wurmkrämern verkauft.[3]

Mythologie[Bearbeiten]

  • Symbolik: Unempfindlichkeit, Zeugungskraft, Fruchtbarkeit, Erkenntnis, Heil, Glück, geheime und beängstigende Kraft der Erde und Transformation, Dämonie, Verwandlung.[3]
  • Emblem der griechischen Anästhesisten.[3]
  • Charakteristik: Wandlungsfähigkeit.[3]
  • Antike:
    • Epinoia kann eine Alraune in der Hand halten.[3]
    • Tutanchamun trug Mandragorafrüchte um den Hals.[3]
  • Altes Testament:
    • 1. Mose 30, 14-17: Gegen eine Alraune tauscht Lea das Bett Jakobs mit Rachel.[3]
    • 1. Mose 31,19: Der Hausgötze von Laban soll aus der Alraune geschnitzt worden sein.[3]
    • Hohelied 7,14: Sinnbild göttlicher Liebe.[3]
  • Christentum:
    • Kirchenväter: Gleicht dem Geschlecht Adams, das sich nach dem himmlischen Licht sehnt.[3]
  • Moderne:
    • Sie wuchs unter Galgen, entstanden aus dem Sperma des Gehenkten.[3]

Literatur[Bearbeiten]

„[...] Verbrenne etwas Beifuß und Alraune. Bilde einen Kreis und beschwöre die Göttin Hekate (die Große Mutter als altes Weib, dem Mythos nach Herrscherin der Unterwelt), indem du auf die Erde klopfst. [...] ‚Süßes Geheimnis, dunkles Wissen, verborgene Weisheit, Bringerin von Chaos und Wahnsinn, laß uns deine Welt betreten, damit wir dich kennenlernen, wir bringen Trankopfer und Gaben. Zeig uns dein dunkles Gesicht, dein blutiges, weises Geheimnis, führe uns in die Schatten, in die finstere Nacht. [...]‘ Akzeptiere alles, was die Göttin dir bringt und lebe deine Gefühle aus.“ ([1]S.120)

  • Antonius und Cleopatra (Shakespeare), 5. Szene, 1. Aufzug.
  • Grimms Märchen: Der Riese und der Schneider.[3]
  • Goethes Faust II, V, 4977ff: Da stehen sie umher und staunen / Vertrauen nicht dem hohen Fund, / Der eine faselt von Alraunen / Der andre von dem schwarzen Hund.[3]
  • Blumensprache nach Zerling: Soll ich deinen Schüren glauben?[3]

Chemie[Bearbeiten]

Botanik[Bearbeiten]

Systematik[Bearbeiten]

Merkmale[Bearbeiten]

Lebensraum[Bearbeiten]

Anhang[Bearbeiten]

(weitere Angaben befinden sich gegebenenfalls im Literaturverzeichnis)

Externe Links[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 Hambel Vera 2002. Die alte Heydnische Abgöttische Fabel von der Alraun Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag. Der Name „hamb“ wurde mehrere Male mit einem unterschiedlichen Inhalt definiert. Referenzfehler: Ungültiges <ref>-Tag. Der Name „hamb“ wurde mehrere Male mit einem unterschiedlichen Inhalt definiert.
  2. Gonzales: Talismane und Amulette, S. 118-128.
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 3,11 3,12 3,13 3,14 3,15 3,16 3,17 3,18 Zerling, S. 176f.