Beschwörung

Aus Gartenbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edw[ar]d Kelly, a Magician. in the Act of invoking the Spirit of a Deceased Person.

Beschwörungstechniken werden angewendet, um eine Gottheit, einen Dämon oder den Geist einer toten oder abwesenden Person zu rufen. Hier zwei historische Beispiele, weil darin auch magische Pflanzen vonnöten sind.

Bedenkt aber, ihr werdet sie früh genug treffen ...

Beschwörung der Totengeister nach Dr. Johannes Faustus[Bearbeiten]

aus der Magia Naturalis et innaturalis nigra (Passau 1612)

Nimm Knoblauch, Christwurz und ungenützten gelben Schwefel /
mache daraus ein Pulver /
thue es auf die Kohlen /
und wenn der Rauch aufgehet /
so räuchere dem Geist entgegen /
doch so /
daß du mit dem Kohlefeuer nicht über den Crays langest.
Damit dich der Geist nicht drückt /
sprich folgende Worte:
O Jehova + Aschog + Adonay + Ascham + Elvi + Agla + Meschagam + Inschekyrie.
(Dieses wird dreimal gesprochen)

nach Schöpf: Volksmagie, S. 101.

Geisterbeschwörung nach Hofrat Karl von Eckartshausen[Bearbeiten]

aus seinen "Aufschlüssen zur Magie" von 1790:

  • Vorbereitung:
    • Enthalte dich 8 Tage aller heftigen Leidenschaft.
    • Betrinke dich auch nicht.
    • Siehe nicht viele Leute.
    • Treffe niemanden anderen Geschlechts und lese täglich über die Vergänglichkeit des Lebens.
    • Denke täglich an die Person, die du treffen willst, und schließe sie in dein Gebet ein.
    • Den letzten Tag vor der Beschwörung verbringe mit deinem Compagnion.
    • Sofern die Person noch lebt, achte darauf, dass du sie nicht anrufst, während sie im Gebet, einer wichtigen Arbeit oder einer tugendhaften Handlung begriffen ist.
  • Notwendige Versprechen:
    • Du darfst keine Person begehren, mit der du verfeindet bist.
    • Keinen Ermordeten
    • Kein betrogenes Mädchen, keinen unglücklich Gestorbenen durch deine Schuld, keinen Verführten, keine Geschändete
    • Du darfst aus dem Kreis nicht treten.
    • Du darfst keine Frage stellen, die vorher nicht besprochen wurde.
    • Du darfst nach dem Geist nicht schlagen.
    • Du darfst niemandem davon erzählen.
    • Wenn der Geist sich weigert, ein zweites Mal zu erscheinen, darfst du ihn nicht zwingen.
    • Du musst den Armen spenden und den Toten in dein Gebet einschließen.
  • Fragen, die im Voraus zu klären sind:
    • Wie alt ist die Person?
    • Welches Geschlecht hat sie?
    • Bist du in Freundschaft, Verwandtschaft oder Liebe mit ihr verbunden?
    • Welches Temperamant hat sie?
    • War sie schnell oder sanft?
    • War sie traurig oder lustig?
    • In welcher Gestalt willst du sie sehen?
    • Was willst du mit ihr sprechen?
    • Was ist dein liebstes Vergnügen?
    • Was ist dein Lieblingsgericht?
    • Was ist deine Leidenschaft?
    • Bist du gesund?
    • Welche Krankheiten hast du?
    • Wann bist du gesund geworden?
    • Hast du wirklich keine Beschädigung oder Wunde an dir?
  • Räucherwerk: Schierling, Bilsenkraut, Safran, Aloe, Opium, Mandragora, Nachtschatten, schwarzer Mohnsamen, Saft des Sumpfeppichs, Asa fötida, Sumpfporst. Die Zutaten werden in die Glutpfanne geworfen, woraufhin der Geist im Rauch erscheint.

nach Schöpf: Volksmagie, S. 102ff.