Blumensprache

Aus Gartenbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein anderes Handbuch der Blumensprache, Frontcover

Die Kunst, Blumen als Symbole zu nutzen und mit Hilfe von Blumengeschenken wortlose Botschaften zu senden, stammt aus dem Orient und war in Europa des 18. und 19. Jahrhunderts außerordentlich populär. Hier ist die Bedeutung nach dem Buch C. F. Bürgers wiedergegeben, das unter dem Titel Die Blumensprache in poetischem und prosaischem Gewande erstmals 1750 erschien und mindestens 18 Auflagen erlebte. Die einzelnen Kurzgedichte sind aufgrund ihres Alters gemeinfrei. Hier kann man sehen, welche Blumen des Hexengartens Bürger beschrieb. In den Pflanzenportraits ist die Blumensprache im Literaturabschnitt zu finden.

Die Neuauflage von Bürgers Werk besorgte Michael Kurzer im Stürtz Verlag Würzburg, 1995.

Die Blumensprache in prosaischer Form[Bearbeiten]

(hier geparkt, da noch keine Artikel angelegt sind)

  • Eibisch: Ich bin gern allein, verstehst Du mich?
  • Enzian: Ich danke Dir.
  • Farnkraut: Das Liebesbündnis edler Seelen knüpft oft der erste Augenblick.
  • Fingerhut: Nimm die Weiber wie sie sind.
  • Heidekraut: Und wenn ich einsam wandre, gedenk ich, Liebchen, Dein.
  • Hopfen: Laß Dich mit heißer Liebe umfangen.
  • Iris: Richte mein krankes Gemüt wieder auf, Du hast es beunruhigt.
  • Klette: So fest geschmiegt an Deine Brust ist wahrlich mehr als Götterlust.
  • Königskerze: Es lebe der König, mein Liebchen und ich, der König für alle, mein Liebchen für mich!
  • Kreuzkraut: Konntest Du an meiner Liebe zweifeln?
  • Lein: Du versprichst mir häusliches Glück.
  • Malve: Dein Herz ist Eis, Dein Busen ist Marmor.
  • Quecke: Sei mir gewogen.
  • Ringelblume: Ich weiche nicht aus meiner Bahn, will’s Liebchen schon erhaschen.
  • Rittersporn: Prahle nicht mit deutscher Treu.
  • Schierling: Der Tod kann uns trennen, doch unsere Liebe ist unsterblich.
  • Schneeglöckchen: Ich habe treu an Dich gedacht, drum bin ich schon so früh erwacht.
  • Storchschnabel: Erwarte, was der Himmel uns beschert.
  • Taubnessel: Ich mag nichts hören.
  • Tausendgüldenkraut: Ist’s Wahrheit, was dein Auge spricht, so trügt mich meine Hoffnung nicht.
  • Winde: Deine Liebe erhält mich aufrecht.
  • Wintergrün: Ich bleibe meinen Gefühlen treu.
  • Zeitlose: Die Blüte geht hin; Und was wir gefunden in fröhlichen Stunden, ist unser Gewinn.