Buchsbaum

Aus Gartenbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
« Brunnenkresse Christrose  »


Buchsbaum

ungekämmt

deutscher Name der Art Gewöhnlicher Buchsbaum
lateinischer Name der Art Buxus sempervirens
Gattung
Buchsbäume
Familie
Ordnung
Buchsbaumartige
Klasse
Bedecktsamer
Abteilung
Gefäßpflanzen

Anbau und Ernte[Bearbeiten]

Schattenverträglich, wächst noch bei 1% des normalen Sonnelichts.

Verwendung[Bearbeiten]

Magie[Bearbeiten]

  • Aus Buchsbaumholz besteht der Hammer der Freimaurer.[1]
  • In Bayern dienen Buchsbaumzweige als Weihwasserwedel und Friedhofsschmuck.[2]
  • Katholiken schmücken am Palmsonntag die Kreuze ihrer Wohnung und des „Herrgottswinkels“ mit geweihten Zweigen des Buchsbaums. Gelegentlich werden Buchsbaumzweige auch anstelle von Tannenzweigen für Adventskränze und Weihnachtsschmuck genutzt.
  • Der menschliche Körper und besonders das Sperma soll nach Buchsbaum riechen, wenn es gesund ist.[3]
  • Im Spätmittelalter glaubte man, der Buchs vertreibe den Teufel.[3]
  • Schützt vor Blitz, Unfruchtbarkeit und anderem Ungemach.[1]
  • Hieronymus Bock: Buchs vertreibt den Teufel der Dunkelheit und Unklarheit.[1]

Küche[Bearbeiten]

Es gibt Küchengeräte aus Buchsbaumholz, z. B. Nudelhölzer, Messlöffel, Teigrädchen und ähnliches.

Medizin[Bearbeiten]

Bei einer Vergiftung kommt es zu Erbrechen, Durchfall und heftigen Krämpfen. Später folgen Lähmungserscheinungen. Tod durch Atemlähmung ist möglich. Giftentfernung muss meist im Krankenhaus erfolgen.[4]

Kosmetik[Bearbeiten]

  • Buchsbaum soll ein sehr gutes Haarwuchs- und Haarpflegemittel sein.
  • Diese Parfüms duften nach Buchsbaum.

Haushalt und Technik[Bearbeiten]

Schachfiguren im Staunton-Format aus Buchsbaum, Schachbrett aus Ahorn und Ebenholz, Schlussposition aus der Unsterblichen Partie
  • Buchsbaumholz ist sehr hart, dicht (0,9 - 1,03 g/cm³) und hellgelb. Es ist das härteste einheimische Holz. Hier kann man sich das feine Holz anschauen.
  • Es wird zum Gravieren und Drechseln verwendet, für Werkzeuge und Messergriffe, früher auch für Holzstiche und Holzschnitte.
  • Beliebt ist es im Musikinstrumentenbau (besonders Blasinstrumente und Geigen). Auch Zahnräder für die Werke von Großuhren werden aus Buchs gefertigt.[5]
  • Es findet für Schachfiguren Verwendung.
  • Der Holzstaub wurde zum Polieren von Gold und Silber verwendet.
  • Die Gürtelgewichte der Gelehrten, in denen der Schriftpinsel steckte, waren aus Buchs.[1]

Kultur[Bearbeiten]

Name[Bearbeiten]

Kunst[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

In der letzten Zwischeneiszeit war der Buchs wesentlich weiter verbreitet als heute.

In der Antike war der Buchs Grabschmuck, Gartengehölz und Nutzbaum. Ein babylonischer König rühmte sich, alle Buchsarten der Welt gesammelt zu haben. Man nutzte das Holz für Flöten, Werkzeug und Kultgeräte.[6]

Seit der Antike ist der Buchs ein Formelement im Gartenbau. Die Formschnittkunst (Ars Topiaria) soll nach Plinius vom römischen Gärtner Gaius Marius erfunden worden sein. Unentbehrlich waren Buchelemente in den Gärten der Renaissance und des Barock. Der geometrisch angelegte barocke Schlossgarten nennt sich Broderieparterre. Aus den Schlossgärten gelangten Buchsbaumhecken in die Bauerngärten und auf die Gräber der Moderne.

Buxus (Buxus sempervirens). Der Buxbaum ist warm und trocken und so kräftig, dass er das ganze Jahr hindurch grünt; er ist ein Bild der Freigebigkeit. Gegen Ausschläge "uzslecht sive urslecht" sollen die Blätter und die Rinde zerquetscht und ausgepresst, der Saft mit Süßholz in Wein erwärmt und getrunken werden. Gleichzeitig soll aber der Saft mit Baumöl gemischt mit reiner Feder auf und um die Geschwüre gestrichen werden. Wein, welcher in einem Gefässe aus Buxbaumholz aufbewahrt wird, so dass er davon den Geschmack annimmt, thut dem Magen wohl und macht klare Augen. Wer einen Stab aus Buxbaumholz in der Hand trägt und öfter darauf riecht, fühlt die angenehme stärkende Wirkung auf Fleisch, Haupt und Augen.“

Hildegard von Bingen, III, Cap. 22.

Mythologie[Bearbeiten]

  • Er ist ein Symbol des Todes und der Unsterblichkeit, der Ausdauer und der Standhaftigkeit.[2] Weiterhin für Gesundheit, Treue, Liebe, Liebesschmerz, Gnade, Gelassenheit und ewiges Leben durch Christus.[6] Auch für Schmerz, Schutz, Gnade, Klarheit.[1]
  • Charakteristik: Leidenschaft, Verführung, Standhaftigkeit.[1]
  • Antike:
    • Der Buchs war dem Hades und der Kybele geweiht.[2] Außerdem ist er das Attribut von Merkur.[6]
    • Amors Pfeile waren aus Buchs geschnitzt.[6]
    • Minervas Flöte war aus Buchs.[1]
    • Lucius Annaeus Cornutus verglich den Buchs mit dem Hintern der Aphrodite.[1]
    • Nach dem Traumdeuter Artemidoros stand der Buchs den Hetären nahe.[1]
  • In China gilt der Buchsbaum als Symbol für langes Leben.
  • Christentum:
    • Jesaja 41, 19: Ich will in der Wüste wachsen lassen Zedern, Akazien, Myrten und Ölbäume; ich will in der Steppe pflanzen miteinander Zypressen, Buchsbaum und Kiefern.
    • Attribut der Maria als Gebärerin des göttlichen Kindes. Christus als das Unsterbliche in uns.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Kann nichts Deinen Starrsinn beugen?

Für Gott, für Freiheit und für Dich
Geb' ich mein Leben freudiglich.

  • Nach Zerling: Du bist entsetzlich spröde.[1]
  • Des Knaben Wunderhorn: Vom Buchsbaum und vom Felbinger. (online)

Chemie[Bearbeiten]

Der Buchs enthält in allen Teilen ein Alkaloidgemisch. Der größte Gehalt ist mit 2% in den Blüten und in junger Rinde enthalten. Es handelt sich um Steroidalkaloide der Pregnanreihe.[4]

Botanik[Bearbeiten]

Merkmale[Bearbeiten]

Illustration Buxus sempervirens0.jpg Lebensdauer: bis 500 Jahre
Höhe: gewöhnlich bis 3 m, maximal 16 m
Blütenfarbe: gelb
Blütezeit: März bis Mai
Blüte: blattachselständigge Knäuel
Blatt: glänzend, oben dunkelgrün, bis 3 cm lang
Frucht: Kapsel
Stengel:
Wurzel: Tiefwurzler, Pilzwurzel
Besonderes Kennzeichen:

Lebensraum[Bearbeiten]

Wild selten in warmen, sonnigen Laubwäldern des Mosel- und Oberrheintals.

Anhang[Bearbeiten]

(weitere Angaben befinden sich gegebenenfalls im Literaturverzeichnis)

Externe Links[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 Zerling, S. 48f.
  2. 2,0 2,1 2,2 Schöpf: Zauberkräuter, S. 71
  3. 3,0 3,1 Birkhan, S. 94.
  4. 4,0 4,1 Hiller / Bickerich, S. 42.
  5. Trueb: Pflanzliche Naturstoffe, S. 14.
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 Beuchert: Symbolik, S. 47.