Dioscurides

Aus Gartenbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Linke Titelblattseite einer arabischen Abschrift von De materia medica

Pedanios Dioskurides war der berühmteste Arzt der Antike. Er stammte aus Anazarbos in Kilikien (Kleinasien), lebte im 1. Jahrhundert n. Chr. und stand als Militärarzt unter den Kaisern Claudius und Nero im römischen Dienst. Griechisch schreibt sich sein Name Πεδάνιος Διοσκουρίδης.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Dioscurides wurde wohl in Tarsos ausgebildet, dem wichtigsten Zentrum botanisch-pharmakologischer Forschung im römischen Reich, und war weitgereist. Sein Hauptwerk heißt De materia medica (Über Heilmittel). Diese Arzneimittellehre in fünf Büchern verfasste er aufgrund von Autopsie und mit Hilfe älterer griechischer Literatur, vor allem des Krateuas (ca. 100 v.Chr.) und Sextius Niger (ca. 30 n.Chr.). Neuartig war die Konzeption des Werkes: Bis dahin war es üblich, Arzneimittel alphabetisch oder nach äußerlichen Merkmalen zu ordnen. Dioskurides sortiert erstmals nach medizinischer Wirksamkeit, wobei auch Magisches nicht fehlt. Er beschreibt Pflanzennamen und Synonyme, Herkunft, Botanik, medizinische Eigenschaften, Zubereitung und Anwendung. Gegebenenfalls gibt er auch Hinweise auf Lagerung, Aufdeckung von Fälschungen usw. Bereits die älteste überlieferte Handschrift, der „Wiener Dioskurides“ von 512/3 n.Chr., ist mit Bildern versehen. Strittig ist aber, ob schon Dioskurides selbst seinem Werk Illustrationen beigab.

Die Materia Medica umfasst ca. 1000 Arzneimittel, davon 813 pflanzlichen, 101 tierischen und 102 mineralischen Ursprungs, und 4.740 medizinische Anwendungen. Sie gliedert sich in fünf Hauptteile:

  1. Genussmittel und pflanzliche Nahrungsmittel (Die Identifikation der Pflanzen ist schwierig.)
  2. tierische Stoffe
  3. unmittelbare Arzneistoffe
  4. Getränke (Weine)
  5. Mineralien.

Bereits Galenus nennt die Materia medica ein maßgebliches Handbuch. Sie erfuhr zahllose Bearbeitungen, Paraphrasen und Übersetzungen. Es gibt sie unter anderem auf lateinisch, syrisch, arabisch, englisch, hebräisch und türkisch. Dioscurides war über 1.600 Jahre die uneingeschränke Autorität in Abendland und Orient auf dem Gebiet der Pharmazie, der Pflanzen- und der Drogenkunde und die Materia Medica ist eines der einflussreichsten Werke in der Geschichte der Medizin und Pharmakologie überhaupt. Erst der Aufstieg der organischen Chemie im 19. Jahrhundert verdrängte sie aus der Alltagspraxis. Besonders bekannt sind zwei Prachthandschriften der Materia Medica aus dem 6. Jahrhundert: Der Wiener Dioscurides und der Dioscurides Neapolitanus:

Nur ein zweites unter dem Namen Dioskurides überliefertes Werk wird meist als echt betrachtet. Es heißt Simplicia (Über die einfachen Heilmittel). Für weitere unter seinem Namen firmierende Texte ist die Echtheit unbewiesen.

Text[Bearbeiten]

  • Des Pedanios Dioskurides aus Anazarbos Arzneimittellehre in fünf Büchern. Übersetzt und mit Erklärungen versehen von J. Berendes. Ferdinand Enke, Stuttgart 1902 (E-Text; Digitalisat).

Dieser Artikel basiert auf dem Wikipedia-Artikel Pedanios_Dioskurides in dieser Version. Dort ist eine Versionsgeschichte verfügbar. Der Text wurde unter Umständen an einigen Stellen stark gekürzt, an anderen Stellen erweitert und geändert.