Faulbaum

Aus Gartenbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
« Farn Fenchel  »


Faulbaum

krissel

deutscher Name der Art Faulbaum
lateinischer Name der Art Frangula alnus
Gattung
Faulbäume
Familie
Ordnung
Rosenartige
Klasse
Bedecktsamer
Abteilung
Gefäßpflanzen

Anbau und Ernte[Bearbeiten]

Verwendung[Bearbeiten]

Magie[Bearbeiten]

  • Der Faulbaum ist ein Ernteorakel.
  • Im Bergischen Land gilt die Rinde, nach oben geschabt, als Brechmittel, nach unten geschabt als Abführmittel.
  • Die Sorben schaben die grüne Rinde von neun einjährigen Zweigen, kochen sie in Bier und trinken den Absud gegen Fieber.
  • Muss man zum Gericht, verschüttet man in der Nacht zuvor einen Tee aus Faulbaumrinde um das Bett. Dann fällt das Urteil zum eigenen Gunsten aus. Als Amulett schützt die Rinde vor dem Bösen.[1]

Küche[Bearbeiten]

Medizin[Bearbeiten]

Als Abführmittel kann die (ordnungsgemäß gealterte) Rinde dienen.[2]

Frische Rinde und die Früchte führen zur Reizung der Magenschleimhaut. Es kommt zu Brechreiz, Koliken und blutigen Durchfällen, in schweren Fällen zum Kollaps. Bei nur wenigen Beeren ist der Verzehr nicht lebensbedrohlich, kann bei Kindern aber trotzdem gefährlich sein.[2]

Kosmetik[Bearbeiten]

Haushalt und Technik[Bearbeiten]

Die aus dem Faulbaum gewonnene Holzkohle wird für die Herstellung von Schwarzpulver verwendet. Das Holz des Faulbaums ergibt eine hochwertige Holzkohle mit geringem Ascheanteil. Das Herstellen von Schwarzpulver oder der Gleichen ist natürlich ohne Genehmigung verboten!

Außerdem kann Faulbaumholz für Schuhnägel, Zapfen für Weinfässer, Kienspan, Knöpfe und beim Fachwerkbau verwendet werden.

Kultur[Bearbeiten]

Name[Bearbeiten]

Kunst[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Folbaum [fehlt in der A. A.] (Dieser Baum ist nicht bestimmt, es ist wohl ohne Zweifel "vulbom," unser Rhamnus frangula, Faulbaum.) Er hat weder rechte Wärme noch Kälte, weder er noch die Früchte haben arzneiliche Wirkung, noch sonstigen Nutzen. Er ist ein Unkraut.“

Hildegard von Bingen, III, Cap. 38.

Petrus de Crescentiis (1305) erwähnt die abführende Wirkung der Faulbaumrinde. H. Bock beschreibt ihn ausführlich, ohne auf den medizinischen Nutzen einzugehen.

Im 17. und 18. Jahrhundert war der Faulbaum ein volkstümliches Abführmittel und so beliebt, daß er "Rhabarbarum plebejorum" hieß. Die Kultivierung von Faulbäumen zur Herstellung von Schießpulver wurde eingestellt, als das rauchlose Pulver erfunden wurde. Eine kurzzeitige Renaissance erlebte die Pflanze im ersten Weltkrieg.

Mythologie[Bearbeiten]

  • Symbolik: göttliches Feuer, Unheil, Bedrohung, Zerbrechlichkeit und Stärke des Weiblichen.[3]
  • Charakteristik: Unzuverlässigkeit, gefährliche weibliche Urgründe.[3]

Literatur[Bearbeiten]

Kannst Du Dich denn gar nicht entschließen?
Ich muß nun Deine Meinung wissen.

  • Nach Zerling:

Weibergunst gleicht einer Wetterfahne![3]

Chemie[Bearbeiten]

Der Faulbaum enthält Anthrachinonderivate, im frischen Zustand meist als Anthrone. Besonders hoch ist der Anteil in der Rinde und in den Früchten.[2]

Botanik[Bearbeiten]

Merkmale[Bearbeiten]

Illustration Rhamnus frangula0.jpg Lebensdauer: ausdauernd
Höhe: 1,5-2,5 m
Blütenfarbe: weiß
Blütezeit: Mai bis Juni
Blüte: radiärsymmetrisch, fünfzählig, zu 2-6 in blattachselständigen Trugdolden
Blatt: eiförmig-elliptisch, ganzrandig, wechselständig
Frucht: Steinfrucht
Stengel: Zweige wechselständig
Wurzel: flach auf nassen Standorten
Besonderes Kennzeichen:

Lebensraum[Bearbeiten]

Laubwälder, Mischwälder, Nadelwälder, Gebüsche in Flachmooren, Auwälder. Dichte, nasse oder wenigstens feuchte Böden. Zerstreut.

Anhang[Bearbeiten]

(weitere Angaben befinden sich gegebenenfalls im Literaturverzeichnis)

Externe Links[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Gonzales: Talismane und Amulette, S. 118-128.
  2. 2,0 2,1 2,2 Hiller / Bickerich, S. 100.
  3. 3,0 3,1 3,2 Zerling, S. 78.