Gänseblümchen

Aus Gartenbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
« Frauenmantel Gänsefingerkraut  »


Gänseblümchen

Blüte

deutscher Name der Art Gänseblümchen
lateinischer Name der Art Bellis perennis
Gattung
Gänseblümchen
Familie
Ordnung
Asternartige
Klasse
Bedecktsamer
Abteilung
Gefäßpflanzen

Als Korbblütler gehört das Gänseblümchen zu einer wirklich großen Familie. Ihre nächsten Verwandten hierzulande sind das Berufkraut und die Goldrute.

Anbau und Ernte[Bearbeiten]

Gänseblümchen wachsen am besten im Rasen, der regelmäßig geschnitten wird. In höheren Wiesen wird es leicht überwuchert.

Verwendung[Bearbeiten]

Magie[Bearbeiten]

  • Wer die ersten drei Gänseblümchen im Frühjahr isst, wird das restliche Jahr von Zahnschmerzen, Augenbeschwerden und Fieber verschont. Und wer getrocknete Gänseblümchen bei sich trägt, die am Johannistag mittags zwischen 12 und 13 Uhr gepflückt wurden, dem geht keine wichtige Arbeit schief.
  • Verwendung findet das Gänseblümchen als Orakel, indem die einzelnen Blütenblätter einer Blüte verbunden mit Abzählreimen (etwa: ...liebt mich, liebt mich nicht, liebt mich...) abgezupft werden. Das gibt es schon aus dem 15. Jh.[1]
  • Als Amulett verleiht die Wurzel Zuneigung, Klugheit und Verstand.[2]
  • Es galt als Abtreibungsmittel. Aus dem 18. Jh. gibt es Verordnungen, die seine Ausrottung anordnen.[1]

Küche[Bearbeiten]

  • Der Geschmack des Gänseblümchens ist nussig und fruchtig. Das Gelbe im Inneren der Blüten ist etwas bitter.[3]
  • Blätter und Blüten:
    • Salatzugabe[3]
    • Blätter ausgepresst als Getränk oder gekocht als Gemüse[3]
    • Blüten zerhackt auf Butterbrot[3]
    • Kapern: Knospen mit 1/2 Tl Salz, 1/9 l Wein, 1/4 l Essig, 5 min. aufkochen[3]
    • Sauce: Mehl mit gehackten Gänseblümchen, Lauch, Salz und Öl aufbraten[3]
  • Wurzel: gekocht und süßsauer eingelegt als Beilage zu Salat oder Reis[3]

Medizin[Bearbeiten]

Kosmetik[Bearbeiten]

Gänseblümchen ist eine recht beliebte Duftnote in Parfums.

Haushalt und Technik[Bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten]

Name[Bearbeiten]

Kunst[Bearbeiten]

Ludwig IX. (1214–1270) führte das Gänseblümchen zusammen mit der Lilie in seinem Wappen.

Geschichte[Bearbeiten]

  • Königsgräber in Ur aus dem dritten Jahrtausend enthielten einen goldenen Kopfschmuck, der mit Gänseblümchen verziert ist.
  • Im Mittelalter durfte ein Ritter ein Gänseblümchen auf sein Wappenschild gravieren, wenn er das Herz seiner Dame erobert hatte.[1]
  • Nach Tabernaemontanus ist das Gänseblümchen mittelmäßig warm und trocken (ganzer Artikel).
  • Das Gänseblümchen ist Heilpflanze des Jahres 2017.

Mythologie[Bearbeiten]

  • Symbolik: unbändige Kraft trotz Kleinwüchsigkeit, Beständigkeit, kindliche Unschuld, Reinheit, Bescheidenheit, Leid, mütterliche, ritterliche und beständige Liebe.[1]
  • Charakteristik:
    • schlichte Schönheit, Sanftmut, Freude, Anspruchslosigkeit, rechtes Maß.[1]
    • Mit einem Gänseblümchen im Haar zeigt ein Mädchen an, dass es nicht heiraten will.[1]
    • Als Sonnenbraut steht es für das leuchtende Auge der Sonne.[1]
  • Antike:
    • In der griechischen Mythologie war es die Waldnymphe Belides, die sich vor den Nachstellungen des Frühlingsgottes Vertumnus schützt, indem sie sich in ein Gänseblümchen verwandelt.[4]
    • Nach Plinius ist das Gänseblümchen aus den Tränen der Helena gewachsen.[1]
  • Kelten: Wahrscheinlich keltisch ist der Glaube, dass der Genuss der kleinen Pflanze das Wachstum dämpfen kann. Eine irische Sage erzählt von der Fee Milka, die dem Kind des Königs heimlich „Gänseblümchenspeise“ zu essen gibt, damit es nie erwachsen wird. Noch heute gibt es auf den britischen Inseln und bei spanischen Roma den Brauch, jungen Welpen Gänseblümchen zu fressen zu geben, damit sie nicht groß werden.
  • Nordisch-germanisch:
    • In der nordischen Mythologie war es Ostara geweiht.[2]
    • Bei den Germanen war es Freya geweiht.[1]
  • Christentum:
    • Es ist ein Symbol der Mutterliebe und Marias. Es steht für ewiges Leben und Erlösung, aber auch Tränen und Blutstropfen.[2]
    • Maria als liebende Mutter, Maria Magdalena als liebende Sünderin, Erzengel Michael als Hüter der Schwelle, Christus als das in uns auferstehende Prinzip.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Blumensprache in Prosa:
      Ich bin Dir gut.
Blumensprache in Reimen:
      Ich liebe Dich mit Herz und Sinn,
      Neigt auch Dein Herz sich zu mir hin?
Nach Zerling:
      Meine Gefühle sind nicht zu erschüttern! - Ich setze auf Zeit![1]

Chemie[Bearbeiten]

Botanik[Bearbeiten]

Merkmale[Bearbeiten]

Das Gänseblümchen ist ausdauernd, klein und sozusagen immergrün. Die Blattrosette bleibt auch im Winter saftig grün. Die Blüten zeigen sich zuverlässig immer als erste und gehen als letzte. Wenn der Boden nicht von Schnee bedeckt ist, findet man eigentlich immer irgendwo eine Blüte.

Bellis perennis Sturm9.jpg Lebensdauer: ausdauernd
Höhe: 3-10 cm
Blütenfarbe: weiß und gelb
Blütezeit: Februar bis November
Blüte: radiärsymmetrisch, einzelnes Körbchen
Blatt: Rosette, Blätter verkehrt eiförmig bis spatelig, gekerbt
Frucht: Achäne
Stengel: mit kurzen Haaren versehen
Wurzel: kurzes, aufrechtes Rhizom, faserige Wurzeln
Besonderes Kennzeichen: keine Verwechslung möglich

Lebensraum[Bearbeiten]

Wiesen, Weiden, Wege. Sehr häufig.

Anhang[Bearbeiten]

(weitere Angaben befinden sich gegebenenfalls im Literaturverzeichnis)

Externe Links[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 Zerling, S. 90f.
  2. 2,0 2,1 2,2 Schöpf: Zauberkräuter, S. 88.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 Henschel: Essbare Wildbeeren und Wildpflanzen, S. 66.
  4. Lundt: Im Garten der Nymphen, S. 64ff.