Giftwasserschierling

Aus Gartenbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
« Germer Ginster  »


Giftwasserschierling

vor Wasser, nicht hier

deutscher Name der Art Wasserschierling
lateinischer Name der Art Cicuta virosa
Gattung
Wasserschierlinge
Familie
Ordnung
Doldenblütlerartige
Klasse
Bedecktsamer
Abteilung
Gefäßpflanzen

Der Giftwasserschierling (Cicuta virosa) gehört zur Familie der Doldenblütler und kann somit mit allem möglichen leicht verwechselt werden. In seiner Gattung der Wasserschierlinge hat er so zwei bis sieben Geschwister, so einig sind sich die Forscher da nicht.

Anbau und Ernte[Bearbeiten]

Da der Giftwasserschierling unter Naturschutz steht, kann sein Vorkommen in der Landwirtschaft zum Problem werden. Anbauen wird ihn vermutlich niemand, von botanischen Gärten vielleicht abgesehen. Wenn, dann würde man ihn wohl in einen Teich stellen müssen.

Verwendung[Bearbeiten]

Magie[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Todesfälle sind durch Verwechslung der Knollen mit Sellerie bekannt geworden.

Zu einer Vergiftung kann es auch kommen, wenn die Pflanze mit Koriander, Pastinaken oder Möhren verwechselt wird.[1]

Medizin[Bearbeiten]

Der Giftwasserschierling ist die giftigste Pflanze Mitteleuropas. 2-3g des Rhizoms sind für Menschen tödlich. Eine Vergiftung beginnt mit Brennen in Mund und Rachen, Leibschmerzen, Benommenheit und Empfindungslosigkeit. Es folgen Erbrechen und Aufschreien sowie Krampfanfälle, die bis zu 2 Minuten dauern, sich alle 15 Minuten wiederholen und zur totalen Erschöpfung führen. Der Tod erfolgt durch Atemlähmung während eines Anfalls oder unmittelbar danach. Sinnvolle Erste Hilfe gibt es nicht, schon bei Verdacht einer Vergiftung muss man den Betroffenen ins Krankenhaus bringen.[2]

Eine Wurzel tötet eine Kuh von 750 kg Gewicht.[1]

Kosmetik[Bearbeiten]

Haushalt und Technik[Bearbeiten]

In Kamtschatka wird Wasserschierling als Pfeilgift eingesetzt.

In den USA wird Cicuta Douglasii manchmal als Schnittblume eingesetzt.[1]

Kultur[Bearbeiten]

Name[Bearbeiten]

Kunst[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Schweizer Arzt Johann Jacob Wepfer (1620-1695) untersuchte die Giftigkeit des Wasserschierlings und schrieb seine Erkenntnisse in dem Buch Cicutae aquaticae historia nieder (google books).

Nach einem alten preußischen Gesetz sollte die Pflanze wegen ihrer Giftigkeit ausgerottet werden.

In den USA starben im 20. Jahrhundert etwa 100 Menschen durch die Pflanze. In den 1930er Jahren starben einige Kinder, die Flöten und Blasrohre aus den Stengeln gebastelt hatten. Anfang der 1990er Jahre verwechselten zwei Brüder auf einer Wandeung den Giftwasserschierling mit wildem Ginseng. Einer überlebte.[1]

Mythologie[Bearbeiten]

  • Moderne: Nach dem Volksmund wohnt die Kröte gerne unter der Wurzel, um das Gift aufzufangen.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Mechthild Curtius: Wasserschierling, Geschichten, Insel 1979

Chemie[Bearbeiten]

Cicutoxin

Cicutoxin ist ein Polyin. Im Rhizom ist es wie folgt enthalten: 0,2% des Frischgewichts, 3,5% des Trockengewichts. Nichtgiftige Inhaltsstoffe sind z.B. Cicutoxal, andere Polyine, Furanocumarine.[2]

Das Gift ist im Rhizom als eine dicke gelbliche Flüssigkeit enthalten.[1]

Botanik[Bearbeiten]

Merkmale[Bearbeiten]

Cicuta virosa Sturm12006.jpg Lebensdauer: ausdauernd
Höhe: 60-130 cm
Blütenfarbe: weiß
Blütezeit: Juli bis August
Blüte: radiärsymmetrisch, fünfzählig, Dolden mit 15-25 Strahlen
Blatt: Zwei- bis dreifach gefiedert. Fiederchen lanzettlich, scharf gesägt.
Frucht: Achäne
Stengel: hohl
Wurzel: dicke Knolle, innen mit hohlen Fächern
Besonderes Kennzeichen:

Lebensraum[Bearbeiten]

Röhricht stehender und fließender Gewässer, Riedgras. Schwach saure, torfige Böden. Scheut Kalk, erträgt Überschwemmungen. Selten.

Anhang[Bearbeiten]

(weitere Angaben befinden sich gegebenenfalls im Literaturverzeichnis)

Externe Links[Bearbeiten]

  • Cicuta virosa kann man wohl nicht kaufen, nur eines ihrer Geschwister, Cicuta maculata. Auch sehr giftig. Zu haben bei Prairie Moon nursery.

Quellen[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Stewart, S. 255.
  2. 2,0 2,1 Hiller / Bickerich, S. 56.
  3. Zerling, S. 240.