Goldregen

Aus Gartenbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
« Ginster Goldrute  »


Goldregen

Vorgartenspektakel

deutscher Name der Art Gemeiner Goldregen
lateinischer Name der Art Laburnum anagyroides
Gattung
Goldregen
Familie
Ordnung
Schmetterlingsblütenartige
Klasse
Bedecktsamer
Abteilung
Gefäßpflanzen

Anbau und Ernte[Bearbeiten]

Verwendung[Bearbeiten]

Magie[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Der Goldregen ist für Mensch und wohl auch für die meisten Tiere giftig. Es scheint aber einen Cocktail zu geben, der Goldregen heißt. Man braucht dafür 2 cl Weinbrand, 1 cl Bananenlikör, trockenen Sekt und 1 Cocktailkirsche mit Stiel.[1]

Medizin[Bearbeiten]

Schon kurze Zeit nach der Einnahme kommt es zu Übelkeit, Schwindel, Schmerzen in Mund, Rachen und Magen. Danach stellen sich Schweißausbrüche, Kopfschmerzen und langanhaltendes, manchmal blutiges Erbrechen. Wird sehr viel eingenommen, kann das Erbrechen ausbleiben. Dann kommt es zu starken Erregungszuständen, Krämpfen und Tod durch Atemlähmung. Tödlich sind 3-4 Hülsen bzw. 15-20 Samen, bzw. 10 Blüten. Bei kleinen Kindern können schon 2-3 Samen zu Vergiftungssymptomen führen. Todesfälle sind aber selten, da meist spontan Erbrechen eintritt. Falls nicht, soll man dies im Rahmen der Ersten Hilfe sofort auslösen.[2]

Kosmetik[Bearbeiten]

Haushalt und Technik[Bearbeiten]

  • Das Holz soll sehr hart sein und sich gut für Bogen- und Instrumentenbau eignen. Darüber hinaus soll es gute Stangen für Baum- und Weinpfähle liefern.
  • Hier sieht man, wie das feine Holz aussieht.

Kultur[Bearbeiten]

Name[Bearbeiten]

Kunst[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Tabernaemontanus kennt den Goldregen unter dem Namen Baumichter Wiesenklee (ganzer Artikel).

Mythologie[Bearbeiten]

Goldregen ist der Baum der Danaë. Zeus näherte sich ihr in Gestalt eines goldenen Regens, als sie von ihrem Vater ins Verlies gesperrt wurde. Ergebnis dieser Annäherung war Perseus.

Literatur[Bearbeiten]

  • Goldregen: ein dänischer Kinderfilm von Søren Kragh-Jacobsen, 1988 (IMDb)
  • Der Goldregen, der Frau Holles Goldmarie überschüttet, hat wohl nichts mit diesem Strauch zu tun, oder? Man weiß es nicht...

Chemie[Bearbeiten]

Alle Teile des Goldregens enthalten Chinolizidinalalkaloide. Die Hauptverbindung ist Cytisin. Die größte Konzentration an Aklaloiden ist den Samen anzutreffen (2%).[2]

Botanik[Bearbeiten]

Merkmale[Bearbeiten]

14065.Leguminosae - Laburnum vulgare.jpg Lebensdauer: ausdauernd
Höhe: 3-10 m
Blütenfarbe: gelb
Blütezeit: April bis Juni
Blüte: zweiseitig-symmetrisch, Blütentrauben hängend
Blatt: dreizählig gefingert, oft in Büscheln, langgestielt. Teilblättchen spitzelliptisch, ganzrandig
Frucht:
Stengel: glatte Rinde an den Zweigen
Wurzel:
Besonderes Kennzeichen:

Lebensraum[Bearbeiten]

Trockenwälder, Gebüsche. Liebt lockeren, etwas feuchten, kalkhaltigen Boden und Wärme. Selten wild.

Anhang[Bearbeiten]

(weitere Angaben befinden sich gegebenenfalls im Literaturverzeichnis)

Externe Links[Bearbeiten]

  • Franz Anton von Resch: Der Bohnenbaum. ein sicheres Mittel den Holzmangel mit abzuhelfen. Erfurt 1800. (online)

Quellen[Bearbeiten]

  1. cocktailmonster.de
  2. 2,0 2,1 Hiller / Bickerich, S. 128.