Holundersekt

Aus Gartenbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Was Holundersekt angeht, kopiere ich hier der Einfachheit halber ein Rezept, welches ich ursprünglich in Wikibooks eingestellt habe. Kann ich zwar nicht beweisen, dass ich es war, aber das macht bei freien Lizenzen zum Glück nichts :-). Also:

Holundersekt ist ein erfrischendes Sommergetränk. Er enthält ein wenig Alkohol und ist daher für kleine Kinder nicht geeignet. Das folgende Rezept ist für 3 Liter berechnet.


Zutaten[Bearbeiten]

  • Etwa 10 große Holunderblütenrispen
  • 500 g Rohrzucker
  • 125 ml guter Weißweinessig
  • 10 g Zitronensäure-Pulver (2 Pakete a 5 g)
  • 1 unbehandelte Zitrone

Werkzeuge und Geschirr[Bearbeiten]

  • 1 großes durchsichtiges Glas mit weiter Öffnung (3 Liter Fassungsvermögen)
  • Kochlöffel aus Plastik
  • Trichter
  • 6 leere 0,5 Liter Flaschen mit Plopp-Verschluss (Flensburger o.ä.)

Zubereitung[Bearbeiten]

  • Wenn der Holunder blüht - je nach Klimazone etwa Anfang bis Ende Juni - pflückt man bei trockenem Wetter die Holunderblütenrispen von dem Strauch ab. Sie werden einmal kurz mit klarem kalten Wasser durchgespült, um evt. kleine Tiere herauszuwaschen.
  • Die Rispen werden locker in das große Glas gelegt (nicht pressen). Es kann etwas mehr als halb voll sein. Wenn die Rispen klein sind, nimmt man entsprechend mehr. Dazu kommt der Essig, der Zucker, die Zitronensäure und die in dünne Scheiben geschnittene Zitrone. Zum Schluss füllt man das Glas mit Wasser auf, so dass es fast voll ist. Die Öffnung verschließt man mit einem Geschirrhandtuch und einem Gummiband.
  • Das Glas bleibt etwa eine Woche in der prallen Sonne stehen. Einmal am Tag nimmt man das Tuch ab und rührt durch.
  • Wenn an der Oberfläche die ersten Bläschen aufsteigen, kann man die Flüssigkeit durch einen Trichter in die Flaschen abseihen. Die Flaschen bleiben etwa vier weitere Wochen zum Gären in einem dunklen Raum (Keller, Schuppen, Speisekammer) stehen. Dann sind sie trinkfertig.

Tipps/Anmerkungen[Bearbeiten]

  • Alles Geschirr und alle Werkzeuge müssen peinlich sauber sein (auskochen!), sonst schimmelt der Sekt schnell.
  • In den Flaschen entwickelt sich extrem viel Kohlensäure, deswegen muss man beim Öffnen sehr vorsichtig sein. Es kann auch passieren, dass während der Gärung eine Flasche explodiert (bei den Plopp-Flaschen eher selten, aber trotzdem nicht auszuschließen). Daher sollten sie irgendwo stehen, wo dies keinen Schaden anrichten kann.
  • Der Holundersekt hält sich nur einige Monate und wird dann zu Essig. Er sollte daher recht schnell während des Sommers getrunken werden.
  • Eigentlich ist das Rezept sehr einfach und narrensicher, sofern man die Sauberkeit beachtet. Wenn aber das Wetter nicht mitspielt und das Glas nicht in der Sonne stehen kann, weil es regnet, kann es trotzdem misslingen (muss aber nicht).

Ursprünglich habe ich das Rezept hier eingestellt.