Johanniskraut

Aus Gartenbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
« Johannisbeere Kalmus  »


Johanniskraut

Summertime

deutscher Name der Art Echtes Johanniskraut
lateinischer Name der Art Hypericum perforatum
Gattung
Johanniskräuter
Familie
Ordnung
Malpighienartige
Klasse
Bedecktsamer
Abteilung
Gefäßpflanzen
junge Blätter mit Öldrüsen

Es gibt etwa 200 Johanniskraut-Arten, davon leben 61 in Europa und 13 in Mitteleuropa.[1]

Anbau und Ernte[Bearbeiten]

Keimtemperatur um 20 C, Keimzeit 6-9 Tage. Geerntet wird das blühende Kraut. Die Pflanze beginnt um den 24. Juni (Johannistag) zu blühen.[1]

Verwendung[Bearbeiten]

Magie[Bearbeiten]

  • Schutz und Heilung:
    • Das Johanniskraut macht "fest". Das glaubte ein Henker 1601 in Erfurt und forderte den Verurteilten auf, ihm das getrocknete Johanniskraut aus seiner Achselhöhle auszuhändigen.[2]
    • Kränze aus Johanniskraut schützen vor allem und jedem in der dunklen Jahreshälfte.[2]
    • Schützt vor Gewitter (Hartenau und Dill macht's Gewitter still).[3]
    • Schützt vor Schädlingen.[4]
  • Schadenzauber:
    • Ein Trank aus Johanniskraut und Distelsamen sollte bei Hexenprozessen den Teufel der Unwahrheit austreiben.[2]
    • Ein übersandtes Büschel Johanniskraut war eine Warnung vor Unheil.[2]
  • Liebeszauber:
    • Es soll auch ein Aphrodisiakum gewesen sein.[2]

Küche[Bearbeiten]

Zweige können als Gewürz in einer Fischsuppe verwendet werden.[5]

Medizin[Bearbeiten]

Johanniskrautpräparate werden gegen Depressionen eingenommen und sind oft rezeptpflichtig.[1]

Kosmetik[Bearbeiten]

Haushalt und Technik[Bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten]

Name[Bearbeiten]

Das Artepitheton perforatus (lat. für durchbohrt) finden sich schon in der vorlinneischen Bennenung des Johanniskrautes bei J. Bauhin.[6]

Trivialnamen: Hexenkraut, Johanniskraut[7][8], Hartheu[9], Mannskraft, Tausendlöcherkraft, Färberkraut, Blutkraut, Jageteufel, Teufelsflucht, Johannisblut, Herrgottwunderkraut, Christi Wundkraut.[1]

Kunst[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Seit der Antike gilt Johanniskraut als potentes Heilmittel und wurde äußerlich als Wundmittel sowie bei nervöser Unruhe und Überrregtheit eingesetzt.[10]

Auch bei Plinius ist das Johanniskraut zu finden.

Das Askryon - einige nennen es Askyroeides, andere Androsaimon - auch dieses ist eine Art Hyperikon, in der Größe verschieden, denn es hat größere Zweige, ist buschiger und hat rötliche zarte Blätter, trägt gelbe Blüten und eine Frucht wie Hyperikon, welche nach Harz duftet und welche zwischen den Fingern zerrieben diese blutartig färbt, wie es auch deshalb Androsaimon genannt wird. Auch seine Frucht ist wirksam bei Ischias, wenn sie mit 2 Kotylen Honigwasser getrunken wird, denn sie führt viel gallige Unreinigkeit ab; sie muss aber anhaltend bis zur Gesundung gegeben werden. Sie ist auch ein gutes Mittel als Umschlag bei Feuerbrandwunden.“

Dioscurides, Buch 3.

Nach mittelalterlichen Ärzten hilft Johanniskraut bei Schwermut, angezauberter Liebe, Hypochondrie und Manie.[2]

Hartenaume (ist nicht bestimmt, ich möchte es auf "harthoue", Hartheu, Hypericum·Arten beziehen). Es ist kalt und ein gutes Viehfutter; zu Arzneien ist es nicht zu gebrauchen.“

Hildegard von Bingen, Cap. 222.

Nach Paracelsus treibt es Phantasmata aus.[2]

Das Johanniskraut war Heilpflanze des Jahres 1995.

Mythologie[Bearbeiten]

  • Symbolik: Schutz vor seelischen Beeinträchtigungen, Bewußtseinsklärung, Harmonisierung, Wendepunkt, Neuorientierung.[2]
  • Charakteristik: entfachte Liebesglut und ihre Beruhigung.[2]
  • Germanen: Der rote Saft wurde mit der Verwundung Odins durch einen Eber in Verbindung gebracht.[2]
  • Christentum:
    • Johannes als Schutzpatron der Sommersonnenwende.[2]
    • Maria oder Christus auf ihrem Leidensweg mit blutenden Herzen.[2]
  • Volkssage: Ein junges Mädchen hat sich fast dem Teufel hingegeben. Sie hat ihre Tugend bewahrt, indem sie sich im letzten Moment auf eine Johanniskrautpflanze setzte. Der Teufel war darüber so wütend, dass er stattdessen die Pflanze mit Nadelstichen durchlöcherte.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Blumensprache in Prosa:
      Die Zeit ist da, entschließe Dich.
Blumensprache in Reimen:
      Schmeicheln kannst Du wie die Katzen,
      Geh', ich trau nicht Deinem Schwatzen.

Chemie[Bearbeiten]

Hypericin, Hyperforin, Flavonoide, Biflavone.[1]

Botanik[Bearbeiten]

Merkmale[Bearbeiten]

Hypericum perforatum i01.jpg Lebensdauer: ausdauernd
Höhe: 30-60 cm
Blütenfarbe: gelb
Blütezeit: Juni bis Oktober
Blüte: radiärsymmetrisch, fünfzählig, Doldenrispe
Blatt: gegenständig, oval-länglich, durchsichtig punktiert
Frucht: Spaltkapsel
Stengel: aufrecht, rundlich, mit zwei erhabenen Leisten, oben verzweigt
Wurzel: stark verästelt, bis 150 cm tief
Besonderes Kennzeichen: die Blüten geben, zwischen den Fingern zerrieben, einen roten Saft ab.

Lebensraum[Bearbeiten]

Zuhause in Nordafrika, Westasien und dem gemäßigten Europa.[1]

Laubwälder, Mischwälder, Nadelforste, auf lichten Stellen, Kahlschlägen, Waldrändern. Magere Wiesen, Heiden, Halbtrockenrasen. Sehr häufig

Anhang[Bearbeiten]

(weitere Angaben befinden sich gegebenenfalls im Literaturverzeichnis)

Externe Links[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Meyer / Straub: Die magischen 11 der heilenden Pflanzen, S. 114-123.
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 Zerling, S. 127f.
  3. Wiegele, S. 38.
  4. Wiegele, S. 127f.
  5. Henschel: Essbare Wildbeeren und Wildpflanzen, S. 96.
  6. Sauerhoff F.: Pflanzennamen im Vergleich - Studien Zur Benennungstheorie und Etymologie. Franz Steiner Verlag, 2001.
  7. Edzard E: Praxis Naturheilverfahren - Evidenzbasierte Komplementärmedizin.
  8. WHO monographs on selected medicinal plants. Vol. 2
  9. Hexen Historische Faktizität fiktive Bildlichkeit-Sorcières: faits historiques, imagerie et fiction JH Röll Verlag GmbH ISBN 3-89754-225-2
  10. Bondy, Brigitta: Psychopharmaka - Kleine Helfer oder chemische Keule? C.H. Beck Verlag, München 2010.