Kümmel

Aus Gartenbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
« Kreuzkraut Kürbis  »


Kümmel

Jungspunt

deutscher Name der Art Echter Kümmel
lateinischer Name der Art Carum carvi
Gattung
Kümmel
Familie
Ordnung
Doldenblütlerartige
Klasse
Bedecktsamer
Abteilung
Gefäßpflanzen

Verwandt mit Carum carvi ist Carum ajowan, der indische Kümmel.

Anbau und Ernte[Bearbeiten]

Kümmel wächst wild an Wegrändern und Wiesen. Als Gewürz angebaut wird er hauptsächlich in Tschechien, Polen, Österreich (1600 ha, davon 1100 in Oberösterreich), Finnland und Baltikum.[1], nach anderen Quellen in Ägypten, den Niederlanden und Osteuropa. In Deutschland betrug die Anbaufläche für Kümmel 2002 etwa 450 Hektar.

Für den Anbau sind lehmigere Böden von Vorteil. Der kommerzielle Anbau verwendet zwei Methoden: Reinsaat und die Untersaat in eine Deckfruchtkultur (Erbse, Grünmais, Sommergerste). Dadurch hat man im ersten Jahr bereits eine Ernte auf der Fläche. Es gibt aber auch einjährige Sorten.

Zweijährige Sorten werden im Spätsommer ausgesät.[1]

Verwendung[Bearbeiten]

Magie[Bearbeiten]

  • Der Kümmel geht besonders gut auf, wenn man bei seiner Aussaat flucht. Dieses Thema hatten wir schon mal hier und haben festgestellt, dass es ein Ritual zur Vertreibung böser Geister sein muss, dass ganz sicher nicht nur bei der Kümmelsaat angewendet werden kann.
  • Die Samen unter der Wiege bewahren Kinder vor Krankheiten.[2]

Küche[Bearbeiten]

OP Anderson original.jpg

Das Aroma ist stark erdig und warm, etwas säuerlich und leicht bitter. Die zweijährigen Sorten sind intensiver. Er verträgt sich mit Knoblauch, Zwiebeln, Paprika und Majoran.[1]

Verwendet werden die getrockneten Früchte, junge frische Blätter und die Wurzeln als herzhaftes Wildgemüse. Die Früchte können ganz, zerhackt, geschrotet oder gemahlen genutzt werden. Hacken soll man sie zusammen mit Knoblauchzehen, damit sie nicht wegspritzen.[1] Ganzer Kümmel kann bis zu vier Jahren ohne Aromaverlust aufbewahrt werden.

Kümmel ist ein gutes Gewürz zu deftigen und fetten Speisen. Er ist ein Charaktergewürz der Wiener Küche. Man nutzt ihn dort für alles mögliche, z.B. für Salzstangen, Krautsalat, Sauerkraut, Kartoffelgulasch, falschen Schweinebraten, Kartoffeln, gegrillte Schweinshaxen, Schweinebraten und Käse. Ein berühmtes Gericht ist der Wiener Kümmelbraten. In Deutschland nutzt man ihn für Kohl, Brot und Handkäse. Man kennt ihn auch in Nordeuropa als Schnapszusatz und in Suppen. Außerhalb Europas und im Mittelmeerraum wird er fast gar nicht verwendet, oder nur zusammen mit Kreuzkümmel.[1]

Aus Kümmel werden Schnaps (Aquavit) und Likör (z. B. Allasch) hergestellt. Kümmellikör wird vor allem stark gekühlt als Digestif getrunken. In Norddeutschland trinkt man einen Kümmelschnaps, plattdeutsch Köm genannt. Im hessischen Schlitzerland wird der 35%ige Schlitzer Burgenkümmel getrunken.

Wilder Kümmel (Wiesenkümmel) wird im Frühjahr ausgestochen und wie Grünkohl zubereitet. Als "Kümmelkohl" bei Cuxhaven bekannt. Seine Wurzeln können als Gemüse gedünstet werden.[3]

Medizin[Bearbeiten]

Kosmetik[Bearbeiten]

Diese Parfüms duften nach Kümmel.

Haushalt und Technik[Bearbeiten]

Kümmelöl diente früher auf Schiffen zur Abwehr von Schädlingen auf Vorräten.[1]

Kultur[Bearbeiten]

Name[Bearbeiten]

Kunst[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Kümmelfrüchte wurden in Ausgrabungen von Pfahlbauten gefunden, die sich auf 3000 v. Chr. zurückdatieren lassen. Ob er auch gegessen wurde, ist aber nicht bekannt, denn er kam bereits damals sehr häufig als Wildpflanze vor.[1]

In der Antike war er als Gewürz bekannt, aber nicht so beliebt wie der Kreuzkümmel. Nur im Norden des Römischen Reiches gab man dem heimischen Kümmel den Vorzug. Beide Gewürze werden in der Literatur oft verwechselt.[1] Plinius der Ältere und Dioscurides erwähnen, dass Kümmel angebaut wurde. Apicius verwendet den Kümmel praktisch in jedem seiner Rezepte:

Die Pflanze wird um das Jahr 812 im Capitulare de villis erwähnt, sie war also im Frankenreich des Frühmittelalters bekannt. Die mittelalterlichen Kräuterbücher unterscheiden nicht klar zwischen den verschiedenen Arten von Kümmel. Konrad von Megenberg nutzt Kümmel für Waschungen der Augen und des Gesichts und als Wundheilmittel. Auch für Milch- und Samenfluss sei er gut. Hildegard von Bingen schreibt, Kümmel stärke den Verstand. Ob Kreuzkümmel, Schwarzkümmel oder echter Kümmel gemeint ist, bleibt in beiden Fällen unklar.[4]

Kumel (A. A. Cyminum) (Cuminum Cyminum). Der Kümmel ist von mässiger Wärme und trocken und heilsam gegen Dämpfigkeit. Gesunden ist sein Genuss zu rathen, er stärkt den Verstand, Schwachen dagegen ist er schädlich. (A. A.) Auf gekochten oder gebratenen Käse soll Kümmel gestreut werden. Gegen Uebelkeit nehme man Kümmel und den dritten oder den vierten Theil Pfeffer und Bibinella (Pimpinella Saxifraga), pulvere diese und gebe reines Weizenmehl hinzu, mache daraus mit Eigelb Brötchen, welche im heissen Ofen oder in helsser Asche getrocknet werden.“

Hildegard von Bingen, Cap. 17.

Nach Tabernaemontanus ist Kümmel warm und trocken im dritten Grad (ganzer Artikel).

Der Ausdruck "Kümmeltürke" entstand in der Studentensprache des 18. Jahrhunderts. Als Kümmeltürkei wurde Thüringen bezeichnet, wo viel Kümmel angebaut wurde. Türkei war eine Bezeichnung für trostlose Landstriche.[1]

Der Kümmel war 2016 Arzneipflanze des Jahres.

Mythologie[Bearbeiten]

  • Symbolik: Fruchtbarkeit, Unfruchtbarkeit, Reinigung, Durchblick, Schutz, Geiz.[5]
  • Charakteristik: Vernebelung, Aufhellung, Entdeckung.[5]
  • Weh euch, ihr Schriftgelehrten und Pharisäer, ihr Heuchler! Ihr gebt den Zehnten von Minze, Dill und Kümmel und lasst das Wichtigste im Gesetz außer Acht: Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Treue. Man muss das eine tun, ohne das andere zu lassen. (Matthäus 23, 23)

Literatur[Bearbeiten]

Blumensprache in Prosa:
      Wir sind verraten.
Blumensprache in Reimen:
      Noch soll es niemand wissen,
      Daß ich und Du uns küssen.

Chemie[Bearbeiten]

Botanik[Bearbeiten]

Merkmale[Bearbeiten]

Carum carvi Sturm12010.jpg Lebensdauer: zweijährig
Höhe: 30-100 cm
Blütenfarbe: weiß
Blütezeit: Mai bis Juni
Blüte: radiärsymmetrisch, fünf Blütenblätter, Dolden acht- bis sechzehnstrahlig
Blatt: zwei- bis dreifach fiederteilig
Frucht: Spaltfrucht
Stengel: kahl, sparrig verzweigt
Wurzel: Wurzelrübe
Besonderes Kennzeichen:


Lebensraum[Bearbeiten]

Er kommt in ganz Europa und Westasien vor.[1]

Wiesen, vor allem im Gebirge, Wegraine. Liebt nährstoffreiche, etwas feuchte und lockere Böden sowie Stickstoff. Häufig.

Anhang[Bearbeiten]

(weitere Angaben befinden sich gegebenenfalls im Literaturverzeichnis)

Externe Links[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 Erwin Kotanyi: In 80 Gewürzen um die Welt, S.241-243.
  2. Gonzales: Talismane und Amulette, S. 118-128.
  3. Henschel: Essbare Wildbeeren und Wildpflanzen, S. 38.
  4. Birkhan, S. 134.
  5. 5,0 5,1 Zerling, S. 147.