Lampionblume

Aus Gartenbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
« Labkraut Lavendel  »


Lampionblume

im Winter

deutscher Name der Art Lampionblume
lateinischer Name der Art Physalis alkekengi
Gattung
Blasenkirschen
Familie
Ordnung
Nachtschattenartige
Klasse
Bedecktsamer
Abteilung
Gefäßpflanzen

Die Lampionblume gehört zu den Nachtschattengewächsen und wird u.a. auch Judenkirsche, Blasenkirche, Teufelspuppe bezeichnet. Die Name Judenkirche rührt von der Ähnlichkeit des pergamentartigen, orangen Blasenkelchs mit dern mittelalterlichen jüdischen Kopfdeckung her.[1]

Botanik[Bearbeiten]

235 Physalis alkekengi L.jpg Lebensdauer: ausdauernd
Höhe: 30-60 cm
Blütenfarbe: grünlich-weiß
Blütezeit: Mai bis August
Blüte: flache behaarte Krone
Blatt: breit eiförmig, spitz, ganzrandig oder buchtig geschweift, im Stiel verschmälert
Frucht: Beere
Stengel: kurz und abstehend behaart
Wurzel:
Besonderes Kennzeichen:

Lebensraum[Bearbeiten]

Heimisch in Mittel-, Südeuropa und Südasien. Zerstreut. In Gebüschen, Wäldern, Holzschlägen, auf Böschungen und steinigen Halden. Unkraut in Weinbergen. Bevorzugt kalkhaltigen Boden.

Chemie[Bearbeiten]

Physalin und andere Steroide.[2] [3] In Blasenkirche ist wie in Solanum dulcamara Scopolamin identifiziert worden. [4][5][6][7]

Literatur[Bearbeiten]

Meide mich, ich kann Deinen Blick nicht ertragen.

Nein ich kann Dich nimmer sehn,
Muß Dir aus dem Wege gehn!

Quellen[Bearbeiten]