Lerchensporn

Aus Gartenbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
« Leinkraut Liebstöckel  »


Lerchensporn

blühendes Kraut (C. solida)

deutscher Name der Art Hohler Lerchensporn
lateinischer Name der Art Corydalis cava
Gattung
Lerchensporne
Familie
Ordnung
Hahnenfußartige
Klasse
Bedecktsamer
Abteilung
Gefäßpflanzen

In der Gattung der Lerchensporne gibt es etwa 300 Arten, von denen hier der Hohle (C. cava) und der Gefingerte (C. solida) Lerchensporn von Interesse sind. In der etwas weiteren Verwandtschaft findet sich der Erdrauch, der auch zur Unterfamilie der Wolkenkräuter (quatsch, Erdrauchgewächse) gehört. Noch etwas weiter entfernt, in der Familie der Mohngewächse, ist dann neben dem Mohn auch das Schöllkraut anzutreffen.

Anbau und Ernte[Bearbeiten]

Verwendung[Bearbeiten]

Magie[Bearbeiten]

Lerchensporn treibt den Zauber aus verhextem Vieh heraus, wenn es am Walpurgisabend gepflückt und zum Räuchern der Ställe verwendet wird.

Küche[Bearbeiten]

Den goldenen Lerchensporn benutzen die Navajo als Schaffutter.

Medizin[Bearbeiten]

Kosmetik[Bearbeiten]

Haushalt und Technik[Bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten]

Name[Bearbeiten]

Galerida cristata (Haubenlerche)

Korys ist griechisch der Helm, und korydos ist die Haubenlerche. Die Blüte des Lerchensporns und die Haube der Lerche seien miteinander verglichen worden, meint Genaust.[1]

Kunst[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Hier findet sich die Beschreibung des Lerchensporns durch Tabernaemontanus. Nach ihm ist die Pflanze warm im zweiten und trocken im dritten Grad.

Experimente mit Bulbocapnin führte unter anderem der Nazi-Arzt Georg Schaltenbrand durch.

Mythologie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

In Naked Lunch benutzt Dr. Benway Bulbocapnin, um Folteropfer gefügig zu machen. Es heißt darin: Den höchsten Grad an automatischem Gehorsam erreicht man, wenn man LSD-6 und Bulbocapnin abwechselnd verabreicht—das Bulbocapnin kann mit Curare noch potenziert werden.

Chemie[Bearbeiten]

Die Rhizomknolle enthält Alkaloide, davon in erster Linie Bulbocapnin.

Botanik[Bearbeiten]

Merkmale[Bearbeiten]

Corydalis cava Sturm42.jpg Lebensdauer: ausdauernd
Höhe: 15-30 cm
Blütenfarbe: trübrot, violett oder weiß
Blütezeit: März bis Mai
Blüte: zweiseitig-symmetrisch, endständige Traube
Blatt: doppelt dreizählig, eingeschnitten, zart, kahl
Frucht:
Stengel: zweiblättrig, unverzweigt
Wurzel: hohle Knolle
Besonderes Kennzeichen:

Lebensraum[Bearbeiten]

Auwälder, Laubwälder, warme Gebüsche, Weinberge. Liebt feuchte, mullreiche, aber warme Böden. Selten.

Anhang[Bearbeiten]

(weitere Angaben befinden sich gegebenenfalls im Literaturverzeichnis)

Externe Links[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Genaust, S. 180.