Oregano

Aus Gartenbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
« Oleander Osterluzei »


Oregano

Symbolillustration

deutscher Name der Art Oregano
lateinischer Name der Art Origanum vulgare
Gattung
Dost
Familie
Ordnung
Lippenblütlerartige
Klasse
Bedecktsamer
Abteilung
Gefäßpflanzen

Wie der Majoran gehört das Oregano zur Gattung Dost.

Der kretische Oregano ist die beliebteste Art in Griechenland.[1]

Anbau und Ernte[Bearbeiten]

Oregano bevorzugt trockene und sonnige Standorte. Natürlicherweise wächst er auf Berghängen.[1]

Er ist in gemäßigten Breiten winterhart. Zur Ernte werden ganze Stängel eine Handbreit über dem Boden abgeschnitten und zum Trocknen in einen dunklen Raum gehängt. Nach dem Trocknen können die Blätter vom Stängel abgestreift und trocken aufbewahrt werden.

Verwendung[Bearbeiten]

Magie[Bearbeiten]

  • Im Zauber bringt Dost Schutz und ein glückliches Heim.
  • Abwehrzauber:
    • Dost ist ein Berufkraut, das im Hause aufgehängt gegen Hexen und Zauberei schützt und Diebstähle verhindert. ("Vor Dosten und Dorant fliehen Wichtel und Nixen"). Dost sollte auch vor dem Teufel schützen. Man hielt ihn den Hexen unter die Nase, um sie vom Teufel zu lösen. Gegen zauberischen Schaden hilft im Garten Dost, Dill und Johanniskraut.[2] Zum Schutz gegen Dämonen wurde Oregano in den Kirchen geweiht.[3]
    • Oregano oder Dost wurde als Schutz vor bösen Mächten in den Brautschuh gelegt und in den Brautstrauß eingebunden. In Form von Räucherungen wurde Dost schon in der Antike als dämonenabwehrendes Mittel verwendet.
  • Dost soll das Kraut sein, das Kummer verschwinden lässt, erloschenen Lebensmut wieder aufrichtet und den Menschen fröhlich macht. Aus diesem Grund trägt die Pflanze auch den Namen Wohlgemut.
  • Wenn ein Kind lange nicht zu reden beginnt, gibt man ihm einen Löffel voll Oreganowasser. Gegen Epilepsie lässt man den Kranken an mit den Fingern zerdrücktem Dost riechen. Auch in Reinigungszaubern wird es eingesetzt.
  • Es wurde in Liebeszaubern eingesetzt. Im alten Griechenland diente es als Schmuck von Verliebten.[3]

Küche[Bearbeiten]

Pizza-2.jpg

Das Aroma ist würzig, krautig, zart rauchig und leicht pikant. Als Gewürz können alle oberirdischen Pflanzenteile verwendet werden. Meist werden aber nur die gerebelten Blätter genutzt.[1]

Es passt gut zu Pizza und Pastasaucen, Fisch und Fleisch, Tomaten und Salaten. Berühmte Gerichte sind griechischer Bauernsalat, Souvlaki, Wodino Pafitiko (Rindfleisch aus Zypern), berühmte Gewürzmischungen, in denen Oregano vorkommt, sind das türkische kekik (Oregano, Majoran und Thymian oder Bohnenkraut),[1] sowie die Kräuter der Provence.

Oregano ist ein Hauptgewürz der griechischen Küche und auch in Süditalien und der Türkei sehr beliebt. In der Tex-Mex-Küche wird "Mexikanischer Oregano" verwendet, das aber aus der Familie der Eisenkrautgewächse stammt. Hier findet es sich in Eintöpfen, Enchiladas, Tacos und Salsas, im Süden der USA auch in Barbecue-Saucen und Grillgerichten.[1] Oft wird es zusammen mit Kreuzkümmel, Chilis, Knoblauch und Zwiebeln verwendet. Unter anderem ist es Bestandteil von Chili con Carne.

Oregano und Majoran werden beinahe austauschbar verwendet. Oregano ist aber schärfer.[4]

Medizin[Bearbeiten]

Kosmetik[Bearbeiten]

Haushalt und Technik[Bearbeiten]

Das ätherische Öl des Diptamdostes kann sich entzünden, wenn man eine brennende Kerze dranhält.[3]

Kultur[Bearbeiten]

Name[Bearbeiten]

Sein Name bedeutet "Freude der Berge".[1]

Kunst[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Dost [A. A. Origanum] (Origanum vulgare). Der Dosten ist warm und trocken, sein Genuss bewirkt bei einem gesunden Menschen Aussatz, Lungenaufblähung und Leberschwund. Wer aber am roten Aussatz leidet, nehme Dostensaft, etwas weniger Andornsaft und Bilsenöl und reibe sich damit ein in einem warmem Bade kurz vor dem Verlassen desselben. Darauf schwitze er, salbe sich mit Hirschtalg und lege sich zu Bett; nachdem er vollständig getrocknet ist, lege er einen Verband auf von gestoßenem Dost mit Kleie. Gegen das tägliche Fieber hilft ein Pulver von Dosten, etwas Kampfer und doppelt soviel als beide "Dornella" (Euphorbia cyparissias) beim Eintritt des Fiebers in Wein genommen.“

Hildegard von Bingen, Cap. 57.
  • Moderne:
    • Als Würzmittel ist Oregano mindestens seit 300 bis 400 Jahren im Gebrauch. Abgesehen von den nicht ganz eindeutigen römischen Quellen kann nur ein Basler Rezept aus dem 17. Jahrhundert angeführt werden, in dem Oregano als Zutat zu Pfannkuchen erwähnt wird. Ansonsten lassen sich botanische Bücher selbst noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts lediglich darüber aus, dass Oregano Heil- und Zauberpflanze sei und dass man mit seinem roten Farbstoff Wolle färben könne.

Mythologie[Bearbeiten]

  • Symbolik: Schutz und Sicherung vor physischer wie psychischer Gefährdung, Tod und neues Leben, Geburt, Verbindung, Ehe.[3]
  • Charakteristik: Warnung, erglühende und abkühlende Gefühle.[3]
  • Antike:
    • Ägypten: Attribut von Osiris, Totenbeigabe.[3]
    • Göttin des Oreganos ist Diktynna, auch Britomatis oder Aphaia genannt. Sie war zuerst eine Nymphe und wurde später von Artemis in den Rang einer Göttin erhoben. Sie lebte im Dikte-Gebirge auf Kreta, wo sie sich damit beschäftigte, den Menschen Gesetze zu geben (zu "diktieren"). Von allen Pflanzen war ihr das Kreta-Oregane (Origanum dictamnus) das liebste. Die Pflanze selbst wurde von Aphrodite als Symbol der Freude geschaffen.[6]
    • Catull schreibt: Komm herab, Gott Hymen, und umkränze deine Schläfe mit der Blüte des süß duftenden Majoran.[3]
    • Auch Geburtsgöttinnen trugen einen Kranz aus Diptamdost.[3]
    • Diptamdost sollte ein Ursprung der Springwurzel sein.[3]
    • Rom: Auf Gräbern als Symbol des Friedens.[3]

Literatur[Bearbeiten]

Blumensprache:
Wird mein wahres, treues Minnen,
Nie Dein zartes Herz gewinnen?

  • Nach Zerling: Liebst du gar nicht mehr? Oder: Bist du unserem Geschlecht vielleicht sogar abhold?[3]

Chemie[Bearbeiten]

Botanik[Bearbeiten]

Merkmale[Bearbeiten]

Oregano ist mehrjährig und bis 60 cm hoch. Die Stängel sind vierkantig und rötlich, die Blätter dunkelgrün und behaart. Die rötlich-violetten Blüten stehen zwischen den violetten Tragblättern.[4]

Origanum vulgare Sturm56.jpg Lebensdauer: ausdauernd
Höhe: 30-60 cm
Blütenfarbe: purpurrot
Blütezeit: Juli bis Oktober
Blüte: zweiseitig-symmetrisch, rispig-trugdoldig
Blatt: fast kahl, kreuzgegenständig, eiförmig, spitz
Frucht: Achäne
Stengel: aufrecht, rundlich, behaart
Wurzel:
Besonderes Kennzeichen:

Lebensraum[Bearbeiten]

Bergwälder, Trockenwälder, trockene Gebüsche, Waldränder, Halbtrockenrasen, Wegraine. Liebt nährstoffreichen, kalkhaltigen Boden und Wärme. Häufig.

Oregano ist in Europa bis Mittelasien zuhause. Angebaut wird er besonders in Südeuropa und den USA.[4]

Anhang[Bearbeiten]

(weitere Angaben befinden sich gegebenenfalls im Literaturverzeichnis)

Externe Links[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 Erwin Kotanyi: In 80 Gewürzen um die Welt, S.219-221.
  2. Schöpf: Zauberkräuter, S. 73.
  3. 3,00 3,01 3,02 3,03 3,04 3,05 3,06 3,07 3,08 3,09 3,10 3,11 3,12 3,13 3,14 Zerling, S. 204f.
  4. 4,0 4,1 4,2 van Wyk, S. 269.
  5. Birkhan, S. 117
  6. Lundt: Im Garten der Nymphen, S. 24-28.