Schafgarbe

Aus Gartenbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
« Sauerdorn Schierling »


Schafgarbe

Spieglein, Spieglein

deutscher Name der Art Gemeine Schafgarbe
lateinischer Name der Art Achillea millefolium
Gattung
Schafgarben
Familie
Ordnung
Asternartige
Klasse
Bedecktsamer
Abteilung
Gefäßpflanzen

Im großen Brockhaus ist zu lesen: Achillea, Gatt. der Korbblüter mit rd. 100 Arten, darunter Schafgarbe oder Tausendblatt (Achillea millefolium), eine Wiesenpflanze mit doppelt fliederteiligen Blättern und doldentraubig stehenden Köpfchen, deren 4-5 Randblüten weiß oder rosenrot sind.[1]

Anbau und Ernte[Bearbeiten]

Verwendung[Bearbeiten]

Magie[Bearbeiten]

Pa Kua diagrama.png
  • Orakel:
    • Schafgarbenstengel sind das klassische Hilfsmittel für das chinesische Orakel. Hierzu braucht man 50 Stäbchen, die nach einem festen System aufgeteilt und durchgezählt werden, bis man zu einem der 64 Hexagramme gelangt. Dessen Bedeutung findet sich im Buch I Ging. Die Schafgarbe gehörte auch zu den acht Emblemen eines Gelehrten.[2]
    • Keltische Druiden nutzten Schafgarbe, um das Wetter vorherzusagen.[2]
    • Über Nacht Schafgarbenblätter auf die Augen gelegt, hilft, im Traum den zukünftigen Liebhaber zu erkennen.[2]
    • Der Spruch dazu lautet:
       Die erste Schafgarbe finde ich hier.
       Im Namen Jesu pflück ich sie mir
       und wie Jesus Maria mit Liebe bedacht,
       soll mein Herzallerliebster mir erscheinen
       im Traum heute Nacht.[3]
  • Liebeszauber:
    • supercilium veneris (Augenbraue der Venus).[4]
  • Heilzauber:
    • Gegen Verletzungen durch Eisen. Kraut der Zimmerleute.[4]

Küche[Bearbeiten]

  • Der Geschmack ist pfeffrig.[5]
  • Feingehackte Blätter zu Salat, Weichkäse, Suppe, Eintopf.[5]
  • Gemüse: Junge Triebe 10 min. blanchiert, dann in Öl scharf angebraten. Zu Reis oder Kartoffeln.[5]
  • Gewürz für fette Speisen (Wurst, Aal, Geflügel). Nicht zu sparsam, eher wie Dill zu verwenden.[5]
  • Presssaft als Getränk.[5]
  • Anstelle von Hopfen zum Bierbrauen.[5]
  • Likör: 50 g frische Blätter und Blüten auf 1 l Schnaps.[5]

Medizin[Bearbeiten]

Tinctura achillea nach Madaus und Sitzbäder bei Unterleibkrankungen[6]

Kosmetik[Bearbeiten]

Als Ersatz zu Kamille, der Schafgarbe fehlt allerdings der Desodorantcharakter.[7]

Haushalt und Technik[Bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten]

Name[Bearbeiten]

Kunst[Bearbeiten]

  • Dürer malte die Schafgarbe im Rasenteppich zu Füßen der bald leidenden Madonna.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Schfgarbe ist die am häufigsten verwendete Heilpflanze der nordamerikanischen Ureinwohner. Sie dient als blutstillendes und wundheilendes Mittel in Form von Badezusätzen und Umschlägen. Außerdem als Tee für Magen-Darm- und Leberprobleme, Frauenleiden und Fieber. In Russland, Sibirien und Europa wird sie genauso genutzt, was (laut Storl) darauf hindeutet, dass die Geschichte der Schafgarbe als Heilpflanze auf die jüngere Altsteinzeit zurückgeht.[8]

Nach Hildegard von Bingen besitzt die Schafgarbe geheime Kräfte für die Wunden.[2]

Garwa [A. A. Millefolium] (Achillea millefolium). Die Schafgarbe ist etwas warm und trocken, sie ist heilkräftig bei Wunden. Bei einer Wunde durch Schlag lege man Compressen auf von Schafgarbenabkochung, bei einer inneren Verwundung gebe man Schafgarbenpulver zunächst in Wasser, später in Wein zu trinken. Beim Tertianfieber nehme man Schafgarbe mit etwas Polypodium in süßem, guten Wein.“

Hildegard von Bingen, Cap. 113.

Mythologie[Bearbeiten]

  • Symbolik: Schutz, Ausgleich und Balance, Förderung hilfreich kreativer Intuition, tiefer Einblick, Heilung.[2]
  • Charakteristik: Gutmütigkeit, Edelmut, Langmut.[2]
  • Antike:
    • Die Schafgarbe war die heilige Pflanze des Achilles. Er heilte mit ihr Telephos auf dem Schlachtfeld von Troja.[9] Über die Heilung des Telephos gibt es allerdings verschiedene Versionen. Nach einer anderen war das Heilmittel Eisenrost von der Lanze, die den Telephos verwundet hatte.[10]
  • Christentum:
    • In Frankreich der hl. Joseph als Schutzpatron der Zimmerleute.[2]
    • Regional Bestandteil der Kräuterweihe.[2]
  • Moderne:
    • Eine Frau bedeutet mit einem Schafgarbenstengel einem Freier, er könne abschieben.[2]

Literatur[Bearbeiten]

Benutze nicht die Schwächen des Weibes.

Liebeslust und Liebesschmerz
Nahe Dir nur wenig,
Und dem Kopfe sei das Herz
Immer untertänig!

  • Nach Zerling: Ich habe Geduld.[2]
  • Spruch: Schafgarbe am Leib tut wohl jedem Weib.[4]

Chemie[Bearbeiten]

Germacranolide, darunter Millefin und Balchanolid und Guajanolide, darunter das Prochamazulen, Achillin, ferner Leukodin und 2,3 Dihydroecetoxymatricin[11]

Botanik[Bearbeiten]

Merkmale[Bearbeiten]

Achillea millefolium Sturm13039.jpg Lebensdauer: ausdauernd
Höhe: 15-50 cm
Blütenfarbe: weiß oder rosa
Blütezeit: Juni bis Oktober
Blüte: radiärsymmetrisch, kleine Körbchen in Trugdolde
Blatt: doppelt fiederteilig, Teilblättchen zwei- bis fünfspaltig
Frucht: schliessfrucht[12]
Stengel: aufrecht
Wurzel:
Besonderes Kennzeichen:
  1. Vennemann gen. Nierfeld, Theo: Europa Vasconica - Europa Semitica. Trends in Linguistic 138, Hg. P. Noel Aziz Hanna, Patrizia, S. 240, ISBN 3-11017054-X.
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 Zerling, S. 238f.
  3. Wolf-Dieter Storl: Die Unkräuter in meinem Garten, S. 159.
  4. 4,0 4,1 4,2 Wiegele, S. 42.
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 5,5 5,6 Henschel: Essbare Wildbeeren und Wildpflanzen, S. 64.
  6. Traversier Rita et al. 2004 TCM mit westlichen Pflanzen Phytotherapie, Akupuntur und Diätetik S.402
  7. Hänsel R. und Sticher O.: Pharmakognosie und Phytopharmazie. 9. Auflage 2009, Springer, S.795, ISBN 978-3-642-00962-4.
  8. Storl: Urmedizin, S. 66.
  9. Lundt: Im Garten der Nymphen, S. 88.
  10. Claudia Preiser: Achilleus’ Heilmittel für Telephos in den Kyprien, in Euripides’ Telephos, bei Plinius und bei Apollodor.
  11. Hänsel und Steinegger S.Lehrbuch der Pharmakognosie und Phytopharmazie S.318
  12. Botanischer Unterricht S.507

Lebensraum[Bearbeiten]

Halbtrockenrasen, Wiesen, Wege, Raine. Meist auf stickstoffhaltigen Böden. Sehr häufig.

Anhang[Bearbeiten]

(weitere Angaben befinden sich gegebenenfalls im Literaturverzeichnis)

Externe Links[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]