Stiefmütterchen

Aus Gartenbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
« Steinklee Stockrose »


Stiefmütterchen

die Guten ins Töppchen

deutscher Name der Art Wildes Stiefmütterchen
lateinischer Name der Art Viola tricolor
Gattung
Veilchen
Familie
Ordnung
Malpighienartige
Klasse
Bedecktsamer
Abteilung
Gefäßpflanzen

Anbau und Ernte[Bearbeiten]

Stiefmütterchen sind nicht sehr wählerisch. Sie können in der Sonne oder im Halbschatten stehen, in mittelfeuchtem normalem Boden. Sie sollen weder austrocknen noch im Wasser stehen bleiben. Sie sind eigentlich zweijährig, werden aber meist einjährig kultiviert. Es gibt viele bunte Sorten, die es mit als erste Blühpflanzen im Jahr zu kaufen gibt. Frost sollen sie abkönnen.

Verwendung[Bearbeiten]

Magie[Bearbeiten]

  • Im Liebeszauber heftet man ein Stück des Stiefmütterchens an die Schuhsohle des Geliebten, ohne dass er davon weiß.[1]

Küche[Bearbeiten]

Medizin[Bearbeiten]

Stiefmütterchen ist ein Bestandteil von Teemischungen, In Brusttees, des Species depurativa und Spezies diureticae.[2]

Kosmetik[Bearbeiten]

Duftnote Stiefmütterchen in Parfüms.

Haushalt und Technik[Bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten]

Name[Bearbeiten]

Wildes stiefmuetterchen.JPG

Der Name Stiefmütterchen soll sich von der Form der Blüte herleiten: Das große unpaarige Blütenblatt ist die Stiefmutter. Sie sitzt auf zwei Stühlen (besitzt zwei Kelchblätter). Die beiden gleich gefärbten kleineren Blütenblätter sind ihre eigenen Töchter. Sie haben jede einen Stuhl für sich. Die beiden obersten, andersfarbigen Blütenblätter sind die Stieftöchter, die sich zu zweit ein Kelchblatt teilen müssen. Ein weiterer deutscher Trivialname lautet Dreifaltigkeitsblume.

In anderen Sprachen ist die Pflanze mit dem Gedächtnis verbunden: Sie heißt pansy im Englischen, pensee im Französischen und pensamiento im Spanischen. [3]

Der botanische Name Viola verweist auf die Verwandtschaft des Stiefmütterchens mit dem Veilchen, tricolor bedeutet dreifarbig.

Kunst[Bearbeiten]

Auf Tafelbildern der Renaissance sind sie oft nahe Maria zu finden.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Im Mittelalter wurde es bei Nervenleiden, Krämpfen, zur Blutreinigung und Schärfung des Gedächtnisses und des Intellekts genutzt.[4]

Mythologie[Bearbeiten]

  • Symbolik:
    • Glaube, unwiderstehliche Liebe, Hoffnung, treues Gedenken, Sittsamkeit, Klarheit und Zuversicht.[4]
    • Romantische Gefühle, Selbstaufopferung (England).[4]
    • Das Stiefmütterchen ist ein Symbol für die Erinnerung.[5]
  • Charakteristik: Freundschaft, Treue, Schwärmerei, Selbstaufopferung.[4]
  • Antike:
    • In Rom war es Jupiter geweiht.[5]
  • Christentum:
    • Später ging die Weihe auf Christus über. Die Purpurfarbe stand für das Leiden Christi, die fünf Blätter für die fünf Wunden am Kreuz und die drei Farben für die Dreieinigkeit.[5]
    • Symbol für das Trinitatisfest (erster Sonntag nach Pfingsten). Kinder trugen dann mancherorts Stiefmütterchen und heiliges Salz in die Kirche.[4]
    • Es ist ein Attribut der Maria in ihren Tugenden. Auch von St. Valentin (in England).[4][5]

Literatur[Bearbeiten]

Grausame! Warum lässt du mich leiden!

Warum nur fühlt Dein böses Herz
Kein Mitgefühl bei meinem Schmerz?

  • Viola Tricolor ist eine Novelle von Theodor Storm aus dem Jahre 1873. Ines, eine junge Frau, wird Stiefmutter eines Mädchens, dessen Mutter früh gestorben ist. Vater Rudolf ist Forscher und ein richtiger Patriarch. Es sind etliche Hindernisse zu überwinden, bis sich die neue Familie zusammenfindet. Erst als Ines bei der Geburt ihres eigenen Kindes nur knapp dem Tode entrinnt, wird sie von der kleinen Agnes als Mutter und von Rudolf als Frau akzeptiert.
  • Für Shakespeare sind Stiefmütterchen mit den Gedanken verbunden. Er lässt Ophelia sagen:

There's rosemary, that's for remembrance; pray,
love, remember: and there is pansies. that's for thoughts.
(Hamlet, 4 Aufzug) (E-Text auf Wikisource)

  • Sommernachtstraum:

Die Mädchen nennen's Lieb im Müßiggang,
Der Saft davon aufs Augenlid im Schlaf
Geträufelt bringt zum Rasen Mann und Weib
Und macht verliebt in jede Kreatur

So träufelt Oberon den Saft auf Titanias Augen, damit sie sich in ihn verliebt, wenn sie erwacht. Tja, dummerweise kommt in dem Moment stattdessen ein Esel vorbei ...

Chemie[Bearbeiten]

Botanik[Bearbeiten]

Merkmale[Bearbeiten]

Viola tricolor ammotropha Sturm58.jpg Lebensdauer: einjährig
Höhe: 10-20 cm
Blütenfarbe: dreifarbig: weiß, gelb, violett
Blütezeit: Mai bis Oktober
Blüte: zweiseitig-symmetrisch
Blatt: untere Blätter herz-eiförmig, gekerbt, obere fiederspaltig
Frucht: Kapselfrucht
Stengel: ästig, aufrecht oder aufsteigend
Wurzel:
Besonderes Kennzeichen:

Lebensraum[Bearbeiten]

Unkraut in Äckern, Gärten, Weinbergen, Bergwiesen. Etwas säureliebend. Zerstreut.

Anhang[Bearbeiten]

(weitere Angaben befinden sich gegebenenfalls im Literaturverzeichnis)

Externe Links[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Gonzales: Talismane und Amulette, S. 118-128.
  2. Steinegger E. u. R. Hänsel 1988. Lehrbuch der Pharmakognosie und Phytopharmazie. 4te. Auflage Springer
  3. Friedhelm Sauerhoff: Pflanzennamen Im Vergleich. Franz Steiner Verlag, 2001, S. 212.
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 4,5 4,6 Zerling, S. 257f.
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 Beuchert: Symbolik, S. 309.