Stockrose

Aus Gartenbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Stiefmütterchen Süßholz »


Stockrose

plüschig

deutscher Name der Art Gewöhnliche Stockrose
lateinischer Name der Art Alcea rosea
Gattung
Stockrosen
Familie
Ordnung
Malvenartige
Klasse
Bedecktsamer
Abteilung
Gefäßpflanzen

Anbau und Ernte[Bearbeiten]

Kaltkeimer. Sonne, Feuchtigkeit und genügend Nährstoffe sind für die Stockrose wichtig. Es gibt zahlreiche Sorten der Stockrose mit einfachen und gefüllten Blüten in unterschiedlichen Farben. Sie wird verbreitet als Zierpflanze für Staudenbeete und Bauerngärten genutzt.

Verwendung[Bearbeiten]

Magie[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

  • Hier findet sich ein Rezept für Duftreis mit Stockrosenblüten. Früher wurden damit auch beispielsweise Wein oder Süßspeisen gefärbt.
  • Die Blüten ohne Staubgefäße können als Salatgarnitur verwendet oder kandiert werden.[1]

Medizin[Bearbeiten]

Sie ist in zahlreichen Hustentee-Mischungen enthalten, eher als Schmuckdroge.

Kosmetik[Bearbeiten]

Althaea Rosea Powder ist hautpflegend und feuchtigkeitsspendend und Bestandteil von Masken und Peelings (INCI).

Haushalt und Technik[Bearbeiten]

Für die Gewinnung von Farbstoffen werden nur schwarz-rote Varianten verwendet.

Kultur[Bearbeiten]

Name[Bearbeiten]

Alke ist griechisch für die Kraft oder die Abwehr.

Kunst[Bearbeiten]

Stockrosen verfügen über eine attraktive Erscheinung. Somit gibt es zahlreiche Blumenbilder :-). Hier eine kleine, nicht repräsentative Auswahl:

Geschichte[Bearbeiten]

Mythologie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Chemie[Bearbeiten]

Botanik[Bearbeiten]

Merkmale[Bearbeiten]

Alcea rosea - Köhler–s Medizinal-Pflanzen-009.jpg Lebensdauer: meist zweijährig
Höhe: 1-3 m
Blütenfarbe: schwarzpurpur, Zuchtformen rosa, rot, weiß, hellgelb
Blütezeit: Juni bis Oktober
Blüte: radiärsymmetrisch, 6-9-blättrig, in ährenartiger Traube
Blatt:
Frucht: scheibenförmige Spaltfrüchte
Stengel: kaum verzweigt
Wurzel: Rübe
Besonderes Kennzeichen:

Lebensraum[Bearbeiten]

Aus Südosteuropa bis Südostasien. In Mitteleuropa selten auf Ruderalstandorten verwildert.

Anhang[Bearbeiten]

(weitere Angaben befinden sich gegebenenfalls im Literaturverzeichnis)

Externe Links[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Das große Buch der Kräuter und Gewürze, S. 73.