Virginischer Tabak

Aus Gartenbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
« Veilchen Vogelknöterich »


Nicot.png

Anbau und Ernte[Bearbeiten]

Die Tabak ist heimisch in Mittelamerika und in der Karibik. Nach der Entdeckung Amerikas durch Columbus wurde das Rauchen der getrochneten Blätter von Nicotiana sp. weltweit bekannt. Diese Art ist als Wildpflanze nicht mehr bekannt. Nicotiana umfasst etwa 50 Unterarten. Die größte Menge des Handelstabaks stammt von N. tabacum, daneben spielt N. rustica von allem in östlichen Ländern eine Rolle. [1]

Verwendung[Bearbeiten]

Magie[Bearbeiten]

Nach Planella et al. (2012) im Mapuche Bereich die einzige Pflanze zu erwähnen als Schnupfen ist Tabak, sowohl in Heilungzeremonie (ngillatun) oder Gebet-Zeremonie (Machitun), ebenso die Verwendung der ein bis zweimundig Tabakpfeife (cütra).[2]

Küche[Bearbeiten]

Medizin[Bearbeiten]

Rationale Anwendungsgebiete sind keine bekannt[3]

Kosmetik[Bearbeiten]

Haushalt und Technik[Bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten]

Name[Bearbeiten]

[Bearbeiten]

Kunst[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Mythologie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Chemie[Bearbeiten]

Nicotin wirkt abschreckend und insektizid auf saugende (Blattläuse) und blattfressende Insekten. Als Insektizid vereinigt Nicotin in sich die Eigenschaften eines Frass-, Kontakt- und Atemgiftes.[4]

Botanik[Bearbeiten]

Tabakblüte

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung Nicotiana umfasst 75 Arten (40 Diploiden und 35 Allopolyploiden) [5]

Merkmale[Bearbeiten]

Es ist eine kräftige Pflanze, 1-3 m hoch, meist nur einjährig, klebrig behaart. Die Blätter sind ungeteilt, lanzettlich bis oval, vorne zugespizt, 25-50 cm lang und 15-20 cm breit. Die Fruchtkapsel ist 15-20 mm breit und enthält sehr viele Samen.[6]

Lebensraum[Bearbeiten]

Anhang[Bearbeiten]

(weitere Angaben befinden sich gegebenenfalls im Literaturverzeichnis)

Externe Links[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Robert Ebermann,Ibrahim Elmadfa Lehrbuch Lebensmittelchemie und Ernährung
  2. Revista de Antropología Nr., 25, 1te. Semester, 2012: 93-119
  3. Steinegger E. und Hänsel R. Lehrbuch der Phamakognosie und PhytopharmazieS.521
  4. Hänsel R et al. Pharmakognosie - Phytopharmazie Springer 9te. Auflage
  5. Phylogenetic relationships in Nicotiana (Solanaceae) inferred from multiple plastid DNA regions [1]
  6. Drogen: L - Z ; mit 84 Arzneipflanzen