Alkaloide

Aus Gartenbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Colchicin, der Wirkstoff der Herbstzeitlose

Alkaloide sind giftige Pflanzenstoffe.

So, haben jetzt alle Besserwisser schön aua geschrien :-). Dann mal genauer:

  • Alkaloide sind meistens giftig, und außerdem macht ja immer die Dosis das Gift, wußte schon Paracelsus. Aus vielen Alkaloiden werden Medikamente hergestellt. Andere werden zu Drogen verarbeitet. Wieder andere machen nichts außer dass sie dich umbringen.
  • Neben Pflanzen enthalten auch einige Pilze, Tiere und Mikroorganismen Alkaloide. Es sind allerdings immer organische Verbindungen natürlichen Ursprungs.

Alkaloide enthalten immer Stickstoff, verhalten sich fast immer basisch und entstehen überwiegend aus Aminosäuren. Es sind Produkte des sekundären Stoffwechsels, das heißt, sie sind für die Pflanze nicht unmittelbar lebenswichtig. Ihre Funktion könnte die eines Schutzmittels gegen Fraßfeinde sein, aber nichts genaues weiß man nicht. Fast allen Alkaloiden ist gemeinsam, dass sie eine starke Wirkung auf andere Lebewesen haben, so auch auf den Menschen.

Bekannte Alkaloide sind zum Beispiel Morphin, Meskalin, Kokain, Koffein, Nikotin und Strychnin.

Alkaloide im Hexengarten[Bearbeiten]

  • Das Aconitin des Eisenhuts ist eines der stärksten Pflanzengifte.
  • Weitere alkaloidhaltige Pflanzen siehe hier.