Rote Grütze

Aus Gartenbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rote Grütze mit Vanillesoße.JPG

Die einfachste Methode, rote Grütze zu kochen, ist folgende:

Man nehme eine gewisse Menge Beeren, eine gewisse Menge Zucker und eine gewisse Menge Speisestärke, aufgelöst in etwas Flüssigkeit, und koche das alles zusammen eine Weile auf. Dann gieße man es in eine Schüssel, lasse es abkühlen und genieße es mit Vanillesauce.

Die Verhältnisse können zum Beispiel wie folgt sein: 1 kg Beeren, 1 Tasse Zucker, 1 Eßlöffel Stärke in 1 Tasse Apfelsaft. Kommt nicht so drauf an :-) Nur zuviel an Flüssigkeit sollte es nicht sein, sonst muss man mehr Stärke verwenden, die bekanntlich aus toten Pferden und vergammelten Kartoffeln hergestellt wird (sobald ich eine Alternative gefunden habe, tausche ich die Stärke aus). Was ferner gar nicht mal schlecht schmeckt, ist ein Schuss Kirschwasser, das ganz zu Anfang mit hineingegeben wird.

An Beeren eignen sich zum Beispiel Bigbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren und Erdbeeren, auch Stachelbeeren und Kirschen sind nicht zu verachten. Die Menge an Johannisbeeren sollte im Verhältnis nicht so groß sein, weil sonst die Grütze zu sauer ist. Die Beeren können ohne Weiteres tiefgekühlt in den Topf gegeben werden. Dann gleich etwas Flüssigkeit eingießen, damit nix anbrennt, und den tiefgefrorenen Klotz möglichst rasch mit einem Holzstampfer kleinstampfen.